© Kurier/Jeff Mangione, Jeff Mangione

Wirtschaft Karriere
05/18/2019

Alis Ansichten: Der Hüter der eckigen Fenster

Gastkommentar von Ali Mahlodji, whatchado-Co-Founder, Trendforscher und EU-Jugendbotschafter

Komplexe Zeiten fordern neue Lösungen und den Ausbruch aus alten Denkmustern. Die Wirtschaft fordert, dass wir unsere Kreativität anwerfen und verzweifelt, wenn wir uns doch im Kreise drehen und verweist auf Start-ups aus dem Silicon Valley, die allem Anschein nach die Kreativität mit der Muttermilch aufgesaugt haben. Wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir übersehen, dass unser Problem nicht die mangelnde Kreativität ist, sondern eher die Angst davor, aus dem Rahmen zu fallen.

Ein Gedankenexperiment

Stellen Sie sich ein weißes Blatt Papier vor. Nun zeichnen Sie ein Haus, egal welches – Hauptsache es gefällt ihnen. Toben Sie sich aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit sehen Sie jetzt ein Viereck vor sich, auf dem ein Dreieck aufgesetzt ist. Der Schornstein ist auf der rechten Seite und die Fenster viereckig.

Wenn Sie sich jetzt ertappt fühlen, ich kann Sie beruhigen. Über 90 Prozent aller Führungskräfte und Erwachsenen zeichnen das Haus in dieser Form. Das Interessante ist, dass wir als Kinder diese Normierung nicht kannten. Die ersten Zeichnungen von Kindern beinhalten runde Fenster und Häuser, die nicht nur farbenfroh sind, sondern auch in ihrer Formgebung alles andere als „normal“ sind.

Fenster sind nun mal eckig

Kinder zeichnen die Welt der Häuser mit ihren Augen, bis eines Tages ein Erwachsener – nicht mal bös gemeint – ihnen klar macht, dass Fenster „nun mal eckig“ sind. Über die Linie hinaus sollte man auch nicht malen und belohnt werden wir, wenn das Haus und die Linien gerade sind und die Füllfarbe ordentlich ist. Jahre später wundern wir uns, dass wir alle gleiche Häuserformen zeichnen und fordern zeitgleich eine neue Welle der Kreativität, bei der wir jedoch glauben, dass diese nicht alle Menschen in sich tragen.

Die große Herausforderung unserer Zeit ist es nicht, die kreativsten Lösungen zu finden, sondern Menschen die Angst zu nehmen, wieder außerhalb der Norm zu denken. Und vielleicht ertappen wir uns ja selbst dabei, dass wir eigentlich die Bewahrer der eckigen Fenster sind.

-Ali Mahlodji

Kontakt: karriere@kurier.at