Bis 2020 soll die ehemalige Hypo vollstÀndig abgebaut sein.

© REUTERS/HEINZ-PETER BADER

Abbaubank

Kapitalloch bei Heta wird immer tiefer

Bis Juni 2015 waren es bereits 8,1 Mrd. Euro. Die ehemalige Hypo soll bis 2018 zu 80 Prozent abgebaut sein.

08/31/2015, 06:41 PM

Das Kapitatalloch, das bei der staatlichen Hypo-Alpe-Adria-Bad-Bank Heta klafft, ist noch tiefer geworden. Zur Jahresmitte 2015 waren es bereits 8,1 Milliarden Euro. Das ist eine gute Milliarde mehr als in der ersten Zerschlagungsbilanz vor einem halben Jahr. Großteils lag das an Verlusten, die angefallen sind, weil der Verfassungsgerichtshof (VfGH) den ersten Schuldenschnitt von 2014 gekippt hat.

Damit lebten Anleiheschulden, die voriges Jahr per Gesetz ĂŒber Nacht fĂŒr wertlos erklĂ€rt worden waren, wieder auf. Das belastete die Halbjahresbilanz der Heta mit rund 800 Mio. Euro. Weitere rund 200 Mio. Euro wurden nötig, weil beim Verkauf des Balkanbankennetzwerks heuer noch eine weitere "Mitgift" an die KĂ€ufer nötig wurde. Bis Ende 2018 soll die ehemalige Hypo zum grĂ¶ĂŸten Teil (zu 80 Prozent) abgebaut sein. Der Rest soll bis Ende 2020 erledigt sein, teilte die Heta am Montag mit.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Kapitalloch bei Heta wird immer tiefer | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat