© Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See

Wirtschaft
01/13/2021

Kärntner Skigebiete: Deutsche stellen ein Viertel der Gäste

Österreicher sind trotzdem mit knapp 40 Prozent die wichtigste Gästegruppe.

Eine Verlängerung des Lock-Down in Deutschland bis Ostern, wie ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag in den Raum gestellt hat, wäre für die Wintersaison in Kärnten ein harter Schlag. Christian Kresse, Geschäftsführer der Kärnten Werbung, erklärte aber auf APA-Anfrage: "Die Kärntner Hoteliers wollen jedenfalls aufsperren." Das größte Problem seien derzeit die zahlreichen Unwägbarkeiten und die fehlende Planungssicherheit.

Er habe gerade erst ein Online-Meeting mit rund 250 Hotelbetreibern gehabt, berichtete Kresse. Die überwiegende Zahl der Hotelbetreiber wolle am 25. Jänner aufsperren, wenn es denn möglich sei. Der Anteil der österreichischen Gäste liege normal bei 38 Prozent, das sei mit Abstand der stärkste Markt. Urlauber aus Deutschland stellen die zweitstärkste Gruppe mit 23,5 Prozent. "Wenn Merkel das wirklich umsetzt, werden jene Regionen, die überwiegend von Deutschen abhängig sind, große Probleme bekommen." In Kärnten werde man jedenfalls versuchen, die Saison trotz allem auf irgendeine Weise zu bewältigen.

Das Hauptproblem sei derzeit, dass man nichts wisse. Weder, wann man aufsperren dürfe, noch, wie das mit den Einreisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen aussehe. Zudem hänge das Thema der Inzidenzrate von 50 wie ein Damoklesschwert über allem. "Wir können nur abwarten, aber wir bleiben optimistisch", versuchte Kresse, Zuversicht zu verbreiten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.