© APA/dpa/Andreas Gebert

Wirtschaft

Juni-Inflation nur 1,6 Prozent, aber Wohnen und Energie teurer

Der sogenannte Mikrowarenkorb, der den täglichen Einkauf repräsentiert, wurde um 0,1 Prozent teurer.

07/17/2019, 09:34 AM

Im Juni ist die Inflation in Österreich im Jahresabstand auf 1,6 Prozent gefallen, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Im Mai war sie noch bei 1,7 Prozent gelegen. Erneut sind vor allem die Preise für Wohnen, Wasser und Energie sowie für Restaurants und Hotels gestiegen.

In diesen zwei Gruppen legten die Preise im Schnitt um 3,1 Prozent zu. Dabei wurden Wohnungsmieten im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent teurer, während Betriebskosten für Eigentumswohnungen um 7,0 Prozent zulegten. Kosten für Strom stiegen zudem um 4,6 Prozent.

Der Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf verteuerte sich um minimale 0,1 Prozent. Etwas stärker stiegen die Preise für den Miniwarenkorb, der den typischen wöchentlichen Einkauf abbildet, mit plus 0,3 Prozent im Jahresabstand.

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) ging im Juni ebenfalls auf 1,6 Prozent zurück. Im Mai hatte sie laut Daten der Statistik Austria noch 1,7 Prozent betragen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Juni-Inflation nur 1,6 Prozent, aber Wohnen und Energie teurer | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat