Foto aus dem Jahr 1942, aus dem Archiv des U.S.Marine Corps: Japanische Soldaten bewachen US-amerikanische Kriegsgefangenen.

© Deleted - 214482

Zwangsarbeit
07/20/2015

Japan: Konzern entschuldigt sich bei Kriegsgefangenen

US-Zwangsarbeiter schufteten in Bergwerken: Mitsubishi Materials entschuldigt sich als erster japanischer Konzern.

Der Rohstoffkonzern Mitsubishi Materials hat sich als erstes japanisches Großunternehmen für die Zwangsarbeit von Kriegsgefangenen aus den USA während des Zweiten Weltkriegs entschuldigt.

Treffen im Wiesenthal Center

Mitsubishi-Manager Hikaru Kimura sagte während eines Treffens mit ehemaligen US-Zwangsarbeitern in Los Angeles, er sei gekommen, "um unsere reumütigste Entschuldigung auszusprechen dafür, dass sie während des Zweiten Weltkriegs zu harter Arbeit gezwungen wurden, als sie in von Mitsubishi betriebenen Minen arbeiteten". Die damaligen Arbeitsbedingungen seien "extrem hart" gewesen.

"Als Nachfolgeunternehmen von Mitsubishi Mining können wir nicht anders, als eine tiefe ethische Verantwortung für diese Tragödie der Vergangenheit zu empfinden", fügte Kimura bei der Zeremonie im Museum für Toleranz des Simon Wiesenthal Center hinzu.

Mitsubishi Materials ist offenbar das erste japanische Unternehmen, das sich für die Zwangsarbeit von Kriegsgefangenen entschuldigte. Die Regierung in Tokio hatte sich vor fünf Jahren zu einer offiziellen Entschuldigung durchgerungen. Mitsubishi Mining hatte laut Kimura fast 900 Kriegsgefangene in vier japanischen Bergwerken schuften lassen, in anderen japanischen Firmen wurden tausende weitere US-Gefangene zur Arbeit gezwungen.

"Ehrlich, demütig"

Einer der Überlebenden, der 94-jährige James Murphy, nahm Kimuras "ehrliche, demütige" Entschuldigung ausdrücklich an. "70 Jahre nach dem Kriegsende wurden die Kriegsgefangenen um etwas sehr Einfaches gebeten, sie wurden um Entschuldigung gebeten", sagte Murphy. Er hoffe, dass andere japanische Unternehmen dem Vorbild von Mitsubishi Materials nun folgten.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.