© REUTERS/WOLFGANG RATTAY

Wirtschaft

Italiens Schulden im Euro-System markierten erneut Rekordwert

Target-Schulden der italienischen Notenbank stiegen im September um rund 56 Mrd. Euro auf 714,93 Mrd. Euro.

10/07/2022, 03:56 PM

Italiens Verbindlichkeiten im Zahlungsverkehr der Euro-Zone haben im September einen neuen Rekordstand erreicht. Die sogenannten Target-Schulden der italienischen Notenbank kletterten im September um rund 56 Mrd. Euro auf 714,93 Mrd. Euro, wie am Freitag veröffentlichten Daten der Banca d'Italia zeigen.

Unsicherheit wegen Wechsel in Politik

Die Unsicherheit mit Blick auf den anstehenden Wechsel in der Politik könnte die Target-Daten beeinflusst haben, kommentierte Luca Mezzomo, Konjunkturanalyst beim Bankhaus Intesa Sanpaolo die Zahlen. Italien steht nach der Parlamentswahl vor der RegierungsĂŒbernahme durch das RechtsbĂŒndnis um die Postfaschistin Giorgia Meloni.

Der grenzĂŒberschreitende Zahlungsverkehr der Banken wird innerhalb der Euro-Zone ĂŒber das "Target 2" genannte Verrechnungssystem abgewickelt. Die Target-Salden zeigen die Forderungen und Verbindlichkeiten an, die bei den Euro-Notenbanken dabei entstehen. Italien ist der grĂ¶ĂŸte Schuldner in dem System. Volkswirte verfolgen die Daten genau, denn hinter den Zahlen könnten sich VerĂ€nderungen bei den Kapitalströmen verbergen. Das war wĂ€hrend der Euro-Schuldenkrise vor einem Jahrzehnt der Fall. Damals hatten Investoren die SchuldentragfĂ€higkeit Italiens und anderer stark verschuldeter sĂŒdlicher Euro-Staaten angezweifelt und sich von deren Staatsanleihen getrennt. Es kam zu KapitalabflĂŒssen.

Die Deutsche Bundesbank ist dagegen der grĂ¶ĂŸte GlĂ€ubiger in dem System. Die Target-Forderungen der deutschen Notenbank nahmen im September um 22 Milliarden Euro auf den neuen Rekordwert von 1,267 Billionen Euro zu.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat