Carlo Cottarelli

© APA/AFP/ANDREAS SOLARO

Wirtschaft
05/29/2018

Italien-Krise: Moody's stellt schlechteres Rating in Aussicht

Ratingagentur geht von Neuwahlen im September aus.

Angesichts der Eskalation der politischen Krise in Italien stellt die Ratingagentur Moody's das Rating fĂŒr Italien auf den PrĂŒfstand. Derzeit wird Italien mit "Baa2" bewertet. Diese Bewertung werde auf eine mögliche Abstufung ĂŒberprĂŒft, teilte Moody's am Dienstag mit.

Hauptgrund fĂŒr die ÜberprĂŒfung des Ratings sei das Risiko einer materiellen Verschlechterung der Finanzkraft von Italien. Zudem bestehe das Risiko, dass die Strukturreformen stagnieren oder sogar rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden. Moody's ist davon ausgegangen, dass die 5-Sterne-Bewegung und die Lega im Laufe der Woche eine Regierung formen.

Es sei sehr unwahrscheinlich, dass der nunmehr vom italienischen PrĂ€sidenten Sergio Mattarella mit der Regierungsbildung beauftragte Carlo Cottarelli die mehrheitliche UnterstĂŒtzung durch das Parlament erhalten könne, da die 5-Sterne-Bewegung und die Lega in beiden HĂ€usern die Mehrheit besĂ€ĂŸen. Sie hĂ€tten auch bereits ihre PrĂ€ferenz fĂŒr eine Neuwahl bekundet, die wahrscheinlich im September stattfinden werde, so Moody's.

10-Jahresrenditen auf höchstem Stand seit 2014

Die Regierungskrise in Italien hat die 10-Jahresrenditen fĂŒr das Land am Dienstag auf den höchsten Stand seit MĂ€rz 2014 gebracht. Mit 3,345 Prozent war die Refinanzierungsrate fĂŒr das Euroland so teuer wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr.

Der Spread zu MarktfĂŒhrer Deutschland ist mit 288 Basispunkten ebenfalls auf ein Höchstmaß geklettert. Der Zinsabstand ist damit auf mehr als das Zehnfache gestiegen.

Damit klettert Italien in Richtung Griechenland, dessen Renditen sich ebenfalls verschlechtert haben und mit 4,741 Prozent schon wieder weit ĂŒber der 4-Prozent-Marke liegen.

Hinter Deutschland weisen die niedrigsten und damit billigsten Renditen weiterhin die Niederlande (0,507 Prozent), Finnland (0,561 Prozent) und Österreich (0,664 Prozent) auf. Spanien, das sich lange mit Italien um den gĂŒnstigeren Wert stritt, hat sich deutlich abgesetzt und lag am Dienstag im SekundĂ€rmarkthandel mit 1,631 Prozent sogar weniger als die HĂ€lfte so hoch.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare