© APA/EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Innerhalb eines Jahres
09/10/2014

Preise in Venezuela stiegen um 63,4 Prozent

Bei Lebensmitteln lag die Inflationsrate sogar bei 91 Prozent.

Die Preise in dem von einer schweren Wirtschaftskrise betroffenen Venezuela sind in den vergangenen zwölf Monaten um 63,4 Prozent gestiegen. Allein zwischen Jänner und August 2014 kletterte die Inflationsrate auf 39 Prozent, wie die venezolanische Zentralbank am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte. Das war die höchste Preissteigerung in den ersten acht Monaten eines Jahres seit 1997.

Bei Lebensmitteln lag die Inflationsrate sogar bei 91 Prozent. "Die Nachfrage steigt, weil die Zentralbank Geld druckt, um die Regierung zu finanzieren", sagte der frühere Chef der Abteilung für Wirtschaftsforschung der Notenbank, Jose Guerra, am Mittwoch der Zeitung El Universal. "Gleichzeitig sinkt das Angebot an Importen, weil wir weniger Dollars haben. Hinzu kommt ein Produktionsrückgang vor allem bei Lebensmitteln."

Schwere Versorgungskrise

Das erdölreiche Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren Versorgungskrise. Während die Regierung Schmuggler für den Mangel an Dingen des täglichen Bedarfs verantwortlich macht, kritisiert die Opposition die aus ihrer Sicht verfehlte Wirtschaftspolitik des linksgerichteten Präsidenten Nicolas Maduro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.