Wirtschaft
18.04.2018

Immofinanz kaufte um 390 Mio. Euro rund 29 Prozent an s Immo

Verkäufer sind die RPR-Gruppe um Ronny Pecik und die Signa-Gruppe rund um Rene Benko.

Das Beteiligungskarussell am heimischen Immo-Markt dreht sich weiter. Kaum hat der US-Investor Starwood Capital seine Einstiegsabsicht bei der Immofinanz (bis zu 5 Prozent) und bei der CA Immo (bis zu 26 Prozent) um bis zu rund 800 Mio. Euro kundgetan, prescht die Immofinanz selbst mit dem Kauf von 29,14 Prozent am dritten österreichischen Player s Immo vor. Kostenpunkt: 390 Mio. Euro.

Für das Investment legt die Immofinanz 20 Euro je Aktie auf den Tisch. Verkäufer sind die RPR-Gruppe (21,86 Prozent) rund um den Geschäftsmann Ronny Pecik sowie die Signa-Gruppe (7,28 Prozent) rund um den Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko.

Die Finanzierung erfolge aus vorhandenen liquiden Mitteln des Konzerns und "gegebenenfalls durch die Aufnahme zusätzlichen Fremdkapitals". Immofinanz, s Immo und auch die CA Immo notieren an der Wiener Börse. Die s Immo ist an der Immofinanz ihrerseits mit 12 Prozent beteiligt.

Die kartellrechtliche Freigabe der Transaktion in Österreich, Deutschland und anderen Jurisdiktionen steht noch aus. Das Closing wird "in einigen Monaten erwartet".

Betreffend der 26-Prozent-Beteiligung der Immofinanz an der CA Immo als weiteren wichtigen Player am österreichischen Immobilienmarkt gelte unverändert, dass die Immofinanz "unabhängig von der Möglichkeit eines Zusammenschlusses" auch weitere strategische Optionen prüfe. Dazu zähle unter anderem auch "ein möglicher gewinnbringender Verkauf der CA-Immo-Beteiligung". Der Merger liegt seit Februar auf Eis.