Internet-Urlaub: Ferien bei Frankieboy

In Sinatras Villa oder Obamas Ferienhaus übernachten? Mit Familienanschluss in einem New Yorker Loft oder auf einer einsamen Insel? Alles ist möglich. Ein virtueller Katalog bietet alles mit Web-2.0-Upgrade.

19.807 Städte in 192 Ländern. Mehr als 900 Villen, 140 Boote, 60 Schlösser, 47 Autos. Dazu Wohnungen aller Art, Übernachtungsmöglichkeiten vom Double-Kingsize- Master-Bedroom bis zur Couch im Kabinett – alles lässt sich mieten bei Airbnb, der Mitwohnzentrale, die zurzeit für Aufsehen sorgt.

Im Bild: Frank Sinatras Villa, Twin Palm Estate, Palm Springs, Kalifornien In vielerlei Hinsicht. Der Name steht für "Airbed and breakfast", also "Luftmatratze und Frühstück". 

Im Bild: Und warum nicht gleich ein ganzes Hotel? Das Villa-Hotel Stella in Miami Beach, Florida kostet 2.217 Euro pro Nacht. Dahinter steckt ein Online-Portal, das jedem Benutzer die Möglichkeit bietet, Privat-Schlafgelegenheiten anzubieten – und als das neue, ganz große Internet-Ding gilt.

Im Bild: Hier verbringt Familie Obama ihre Winter-
Urlaube. Presidential Estate, Kailua Bay, Hawaii Die kürzlich mit 1,3 Milliarden Dollar bewertete Firma wurde vor drei Jahren vom damals mäßig erfolgreichen Industrie-Designer Brian Chemsky gegründet ...

Im Bild: Der letzte US-Wohnort des Doors-Sängers. Jim Morrison House, Beverly Hills, Kalifornien ... heute ist der 33-jährige Kalifornier Herr über ein weltweites Netz, das von 130 Mitarbeitern verwaltet wird und mehr als 2 Millionen Übernachtungen verbuchen konnte. 

Im Bild: Umgebaute Boing 727 Fuselage in Costa Rica Das Gros davon findet natürlich in mehr oder weniger alltäglichen Behausungen statt. Ein willkommener Zusatzverdienst für den Single in seiner für ihn allein zu großen Wohnung in New York, ...

Im Bild: Romantisches Iglu, Krvavec, Slowenien ... oder die Ferienhausbesitzerin, der die Hütte in den Florida-Keys – die obendrein elfeinhalb Monate im Jahr leer steht – eigentlich eh zu teuer ist. 

Im Bild: 1938 baute der legendäre Architekt Frank Lloyd Wright in Two Rivers, Wisconsin, ein Traumhaus für Geschäftsmann Bernard Schwartz. Der neue Besitzer nimmt Gäste auf. Dazu gibt es aber eine Vielzahl an ausgefallenen Objekten, auch wenn sie nicht so ganz einfach zu vermitteln sind. Weil Chemsky eben weiß, wie der Aufmerksamkeits-Hase läuft. 

Im Bild: Original Ellis Island Ferry Boat, New York Das Anwesen in Hawaii etwa, in dem auch die Obamas gern ihren Winterurlaub verbringen, gibt’s für 2.956 Euro pro Nacht, Frank Sinatras Twin Palm Estate in Palm Springs für schlappe 1.921.

Im Bild: Baumhaus am Kilauea Vulkan, Hawaii Dagegen sind die mittelalterliche Burg in Umbrien (1.400 Euro), die zum luxuriösen Strandhaus umgebaute Boeing 727 in Costa Rica oder ...

Im Bild: Mittelalterliche Burg in Umbrien, Italien ... eine eigene Insel auf den Fidschis (je 300 Euro) richtige Schnäppchen. Und dass Brian Chemsky das gesamte Fürstentum Liechtenstein für 70.000 Euro pro Nacht als "mietbar" ausgerufen hat, fällt wohl in die Kategorie Marketing-Gag.

Im Bild: Fidschi Insel zum Mieten Auch wenn die Erfolgsgeschichte heuer einige Macken abbekommen hat – eine Vermieterin aus San Francisco gab an, ihr Haus sei während ihrer Abwesenheit
verwüstet worden, ...

Im Bild: Wohnen auf einem Hausboot im Londoner Stadtteil Paddington, Großbritannien. ... einige nicht geklärte "Bei-mir-auch-Beschwerden" folgten –, wird sie wohl nicht so schnell zu Ende gehen. Eine Gästeversicherung ist längst installiert. 

Im Bild: Moderne Villa in Pipa, Brasilien Hollywood-Star Ashton Kutcher hat eben einige Millionen in Airbnb investiert, der Axel-Springer-Verlag wollte angeblich, durfte aber nicht. 

Im Bild: Schlafen in einer Kapitänskajüte am Pier in San Francisco, Kalifornien Und die Medien überschlagen sich noch immer vor Begeisterung über die unglaublich geniale Idee des Brian Chemsky.

Im Bild: Unbewohnte Tipi-Insel bei Dronten in den Niederlanden Als Toskana-Veteran fragt man sich allerdings schon, was denn wirklich sooo neu an dieser Idee ist. Immerhin hat man schon vor Jahrzehnten seinen Urlaub in Privathäusern verbracht. 

Im Bild: Steinhaus in der Toskana, Italien Ausgesucht in den dicken Farbkatalogen André Cuendets, langsamer halt, ganz ohne Freunde-Funktion und "Gefällt mir" Button – aber immerhin. 

Im Bild: B&B in einem französischen Schloss aus dem 13. Jahrhundert, Limousin, Frankreich Und wie war das eigentlich noch früher, in Österreich, mit "Urlaub auf dem Bauernhof"? Eben.

Im Bild: Biwak in der Sahara, Marokko Erstaunlich ist doch viel eher, dass es so lange gedauert hat, bis ein altbewährtes Konzept aufs weltumspannende virtuelle Netz übertragen wurde. Oder? 

www.airbnb.com

Im Bild: Bootshaus in Kanchanaburi, Thailand
(KURIER / Andreas Russ-Bovelino) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?