Wirtschaft | Immobiz
05.05.2018

EHL spaltet den Wohnen-Bereich ab

Das Immobilienunternehmen EHL gründet die Tochtergesellschaft „EHL Wohnen“. Sandra Bauernfeind wird Geschäftsführerin.

Beim Maklerunternehmen EHL mit Sitz in der Wiener Prinz-Eugen-Straße steht eine größere Veränderung bevor: die Firma spaltet den Wohn-Bereich ab und gründet dafür eine eigene Tochter. Ab Anfang Juni ist die neue Gesellschaft unter EHL Wohnen Gmbh tätig. „Unsere Wohnungssparte hat enormes Potenzial und in der künftigen Tochtergesellschaft werden wir dieses noch besser nutzen können“, begründet Geschäftsführer Michael Ehlmaier den Schritt.

Als Geschäftsführerin und Gesellschafterin ist Sandra Bauernfeind mit an Bord. Sie leitete bereits von 2007 bis 2014 den Wohnbereich von EHL Immobilien und ist derzeit Geschäftsführerin der Hausverwaltungstochter.

EHL ist der größte Wohnungsmakler in Wien. Im vergangenen Jahr wurden mit 20 Mitarbeitern rund 970 Wohnungen verkauft oder vermietet – rund 200 als Vorsorgewohnungen. „Zuletzt wuchs das Luxussegment. Wir sehen noch Potenzial im Hochpreisbereich wie Villen“, sagt Sandra Bauernfeind.

Auf das Konto der EHL geht etwa die erfolgreiche Vermittlung der bisher teuersten Wohnung in Wien. Dabei wurde Anfang des Jahres ein Apartment in der Kolingasse (1090 Wien) an ein Unternehmen der Haselsteiner Privatstiftung um 13,2 Millionen Euro veräußert.

Wachstum sieht Sandra Bauernfeind auch in der Beratung. Vor allem Bauträger, die im Wohnungsneubau tätig sind, holen sich gerne die Expertise der Makler. „Aufgrund unserer vielen Beratungsgespräche bekommen wir viel Feedback von den Kunden. Dieses Wissen über die Nutzerbedürfnisse ist für Bauträger sehr wertvoll“, sagt Bauernfeind.

In der Beratung werden Fragen zu Standort oder zur Wohnungskonzeption erörtert. Zu den Kunden der EHL zählen auch viele große Bauträger.

Sandra Bauernfeind: „Die Grundrisse werden immer effizienter. Was früher auf rund 60 Quadratmeter untergebracht wurde, muss heute auf 45 Quadratmeter Platz haben.“