Rücklage: Können wir weniger einzahlen als vorgeschrieben?

Rücklage: Können wir weniger einzahlen als vorgeschrieben?
Experten beantworten Ihre Leserfragen am KURIER-Telefon. Nächster Termin: 26. Juni 2023, 10 bis 11 Uhr. Rufen Sie an unter Telefon 05 9030 22337.

Experten beantworten Ihre Leserfragen jeden zweiten Montag am KURIER-Telefon. Rufen Sie an oder schicken Ihre Fragen per E-Mail an immo@kurier.at

Im Wohnungseigentumsgesetz ist für die Rücklage ein Mindestbetrag in Höhe von 0,90 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche vorgeschrieben. Kann dieser Betrag reduziert werden?

Rücklage: Können wir weniger einzahlen als vorgeschrieben?

Rechtsanwältin Simone Maier-Hülle

Rechtsanwältin Simone Maier-Hülle antwortet:

Dieser Mindestbetrag darf nur unterschritten werden, wenn die vorhandene Rücklage ohnehin schon besonders hoch dotiert ist; dies ist im Einzelfall in Bezug auf die betreffende Liegenschaft zu prüfen. Auch wenn erst kürzlich eine durchgreifende Sanierung durchgeführt wurde oder ein Neubau vorliegt, kann die Rücklage ausnahmsweise in geringerer Höhe eingehoben werden.

Es wird dann auf einen Zeitraum von drei Jahren nach Neuerrichtung bzw. Sanierung abgestellt.

Kommentare