© KURIER/Jeff Mangione

Bank
09/30/2014

Hypo-Gutachten: Bilanzen könnten falsch sein

Schaden. Wertberichtigungen viel zu gering.

Bei dem Streit um Milliarden zwischen der Republik Österreich und dem Freistaat Bayern im Zuge der Notverstaatlichung der Kärntner Hypo Alpe Adria kommen nun die Gutachter ins Rampenlicht. Die Hypo hat beim Landgericht München drei Gutachten eingebracht. Es handelt sich um jenes vom Sachverständigen Fritz Kleiner, eines vom Wirtschaftsprüfungs- unternehmen KPMG und eines von der AKKT Steuerwissenschaft Forschungsgesellschaft. Am brisantesten dürfte jenes von Kleiner zu sein. Laut KURIER-Recherchen kommt das, dem Vernehmen nach rund 300-seitige Papier, zu dem Schluss, dass die von der Bank vor der Verstaatlichung vorgenommenen Wertberichtigungen deutlich zu gering waren.

Balkan

Konkret geht es um jeweils 1,2 Mrd. Euro in den Jahren 2007 bis 2009 für geplatzte Projekte und notleidende Kredite der Tochter Hypo Leasing auf dem Balkan. Wären die gesamten 3,6 Mrd. Euro an Wertberichtigungen in den Bilanzen berücksichtigt geworden, so das Gutachten, dann wäre bereits mit 1.1.2008 das Eigenkapital der Hypo unter Null gesunken.

Folgt das Gericht in München dieser Ansicht, wäre das ein Durchbruch für die Republik. Denn der damalige Miteigentümer BayernLB hat der Hypo 3,1 Milliarden Euro überwiesen. Um dieses Geld plus Zinsen wird nun gestritten. Denn die Bayern betrachten diese Summe als Kredit, den sie zurückgezahlt sehen wollen. Die Österreicher sehen die Milliarden als Eigenkapitalzuschuss, der nicht refundiert werden muss. Bereits in einem früheren Gutachten ist Kleiner zu diesem Schluss gekommen.

Stellt sich nun heraus, dass das Eigenkapital – aufgrund der damals nicht getätigten Wertberichtigungen – ohne Geld aus Bayern negativ gewesen wäre, dann wären die 3,6 Milliarden Euro als Eigenkapitalzuschuss zu werten. Gutachter Kleiner war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Das AKKT-Gutachten soll nicht zum Schluss einer Überschuldung kommen, sieht aber ebenfalls eine Unterschreitung von Eigenkapitalvorschriften zum Ende der bayerischen Zeit in der Hypo. Beobachtern zufolge dürfte es aber ohnehin auf einen politisch gewünschten Vergleich zwischen Österreich und Bayern hinauslaufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.