© APA/GERT EGGENBERGER

Wirtschaft
09/29/2012

Hypo: Berlin kassierte drei Mio. Gehalt

Obwohl die Kärnter Hypo ab 2007 rote Zahlen schrieb, soll Tilo Berlin als Vorstand dennoch über 680.000 Euro an Boni kassiert haben.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kärntner Hypo Alpe-Adria-Bank, Tilo Berlin, hat für seine 23 Monate an der Spitze der Bank 3,02 Millionen Euro Gehalt, inklusive Prämien, bezahlt bekommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin profil. Die Zahlen gehen aus dem Gutachten des Sachverständigen Fritz Kleiner hervor. Berlin wollte die Summen nicht kommentieren.

Die Bank schrieb ab 2007 rote Zahlen, Berlin erhielt laut profil aber zwischen 2007 und 2009 trotzdem Boni in der Höhe von 680.144 Euro. Die Bank erhielt Ende 2008 Hilfe von der Republik Österreich, ab da, so profil, hätte Berlin keine Prämien mehr erhalten dürfen. Laut Kleiner soll die "Überzahlung" der Bank an ihren damaligen Chef 460.236 Euro betragen.

Berlin meinte dazu, er kenne das Kleiner-Gutachten nicht und könne daher nicht Stellung nehmen. Einzelheiten der angesprochenen Aspekte seien aber "so falsch und offensichtlich nachlässig aufgearbeitet", dass die Frage nach der "Qualität der Arbeit der Verfasser zu stellen wäre". Die Bank wiederum bestätigte, die angeführten Zahlungen seien "dem Grunde und der Größenordnung nach" korrekt dargestellt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.