© REUTERS / Arnd Wiegmann

Wirtschaft
10/08/2018

High Court in London untersagt Sammelklage gegen Google

Gericht stellt keinen Schaden durch Verletzung des Datenschutzes fest. Aktivist forderte hunderte Dollar für jeden Betroffenen.

Einer der wichtigsten Gerichtshöfe in Großbritannien hat eine Klage gegen Google wegen des Sammelns der persönlichen Daten von Millionen iPhone-Nutzern zurückgewiesen. Das Vorgehen der Alphabet-Tochter Google sei zwar "unrechtmäßig" gewesen, allerdings hätten die Kläger keinen Schaden davongetragen, urteilte Richter Mark Warby vom High Court in London am Montag.

Nutznießer einer Klage wären nur die Anwälte sowie diejenigen gewesen, die diese finanziert hätten.

Der Fall war von dem Verbraucheraktivisten Richard Lloyd vorgebracht worden. Er geht davon aus, dass Google bei den Betroffenen die Datenschutzeinstellungen der Apple-Smartphones umging und deswegen die Online-Suchaktivitäten verfolgen konnte. Lloyd forderte, dass der Technologiekonzern mehrere hundert Dollar an jeden der rund 4,5 Millionen Betroffenen zahlt. Ihm zufolge haben sich 200.000 Menschen der Sammelklage angeschlossen. Diese will Lloyd nun um Erlaubnis bitten, um in Berufung zu gehen. Google begrüßte das Urteil des Gerichts.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.