Wirtschaft
02.09.2018

Vergleichsweise wenige Flugausfälle in Wien

Die zehn größte Flughäfen im deutschsprachigen Raum wurden untersucht. Flughafen Frankfurt am Main mit 3.070 Ausfällen.

Bis Mitte August hoben heuer von den zehn größten Flughäfen im deutschsprachigen Raum mehr als 600.000 Flüge ab, 13.580 davon fielen aus. Das geht aus einer Statistik des Fluggastportals AirHelp hervor. Am Flughafen Wien-Schwechat fielen von 64.450 Abflügen 1.150 aus (1,7 Prozent). An vier (deutschen) Flughäfen wurden mehr Flüge gestrichen als in Wien.

Die in absoluten Zahlen gemessen meisten Ausfälle - 3.070 - gab es am größten deutschen Flughafen Frankfurt am Main, bei insgesamt 136.460 Flugstarts in den ersten siebeneinhalb Monaten (2,2 Prozent). Nach Frankfurt am Main folgt der Münchner Flughafen. Bei 110.270 Abflügen fielen dort 2.540 aus (2,3 Prozent). Am dritten Platz liegt Düsseldorf, wo 52.150 Flüge starteten - 1.350 davon fielen aus (2,5 Prozent). Dahinter folgt der Flughafen Berlin-Tegel mit 1.170 Ausfällen bei 48.730 Abflügen (2,4 Prozent).

Hinter den vier untersuchten deutschen Flughäfen reiht sich Wien-Schwechat ein. In der Schweiz gab es in Zürich 1.060 Ausfälle - 68.840 Flugstarts gab es dort (1,5 Prozent). An den restlichen Flughäfen gab es weniger als 1.000 Flugabsagen: Genf (990 Absagen - 43.670 Abflüge/2,2 Prozent), Hamburg (890 Ausfälle - 36.700 Abflüge/2,4 Prozent), Stuttgart (740 Ausfälle - 27.780 Abflüge/2,6 Prozent) und Köln/Bonn (620 Ausfälle - 22.990 Abflüge/2,7 Prozent).

In Relation zur Anzahl der Flüge hatte damit unter den zehn untersuchten Airports nur Zürich weniger Flugausfälle als Wien.