Milka-Schokolade von Mondelez.

© Deutsch Gerhard

Wirtschaft

Hausdurchsuchung bei Mondelez in Wien

Beim Hersteller der Milka-Schokolade dürfte es den Verdacht auf Preisabsprachen geben.

von Simone Hoepke

11/19/2019, 04:30 PM

Nicht nur bei diversen Politikern gab es dieser Tage Hausdurchsuchen, auch beim Milka-Schokolodenmacher Mondelez standen Anfang der Woche die Ermittler vor der Tür. Dem Vernehmen nach waren rund ein Dutzend Beamte vor Ort und haben mehrere PCs beschlagnahmt. Bei den Ermittlungen dürfte es sich um Kartellabsprachen handeln. Bei Mondelez war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Der US-Nahrungsmittelhersteller, zu dem auch Marken wie Toblerone, Tuc und Oreo gehören, ist aus dem US-Konzern Kraft hervorgegangen. Im Vorjahr hat das Unternehmen rund 26 Milliarden US-Dollar netto umgesetzt. Der US-Konzern beschäftigt in Österreich laut Eigenangaben knapp 500 Mitarbeiter, 320 davon im Schokoladenwerk in Bludenz (Vorarlberg). Auch die Mirabell gehört zum Mondelez-Imperium.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Hausdurchsuchung bei Mondelez in Wien | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat