Wirtschaft
04.12.2018

Handels-KV: Betriebsräte formieren sich vor Wirtschaftskammer

Prostest vor nächster KV-Runde am Donnerstag. Gefordert werden deutliche Lohnsteigerungen sowie Änderungen im Rahmenrecht.

Im Vorfeld der heutigen vierten Verhandlungsrunde für einen Kollektivvertragsabschluss im Handel haben sich gestern rund 350 Betriebsräte vor der Wirtschaftskammer versammelt, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Gefordert wird ein Gehaltsplus über der durchschnittlichen Inflation von zwei Prozent sowie etliche Änderungen im Rahmenrecht. In der Metallindustrie und bei den Bahn-Beschäftigten haben sich die Sozialpartner kürzlich auf Abschlüsse über drei Prozent geeinigt.

Arbeitgebervertreter zeigten sich angesichts soviel „Lärm und Polterei“ irritiert. Im Rahmenrecht habe man einiges erreicht. Bei den Lehrlingsentschädigungen sei man bereit, bis zu zehn Prozent draufzupacken und auch sonst liege das Angebot über der Inflation.

400.000 Angestellte

Der Gewerkschaft reicht das nicht. Im Durchschnitt ziehe eine Kassierin im Lebensmittelhandel in einer Stunde Waren im Wert von 1000 Euro über die Kassa. Sie frage sich, was davon für sie übrig bleibe. Verhandelt wird für mehr als 400.000 Angestellte und 15.000 Lehrlinge.