Four weeks light lockdown in Germany

© EPA / HAYOUNG JEON

Wirtschaft
11/13/2020

Härtefallfonds: Im Schnitt gab es zuletzt 1.200 Euro

Knapp zwei Drittel der WKÖ-Mitglieder sind Ein-Personen-Unternehmen.

Rund 203.000 Personen haben seit Einführung des Corona-Härtefallfonds Hilfen daraus beantragt, dafür wurden 700 Mio. Euro aufgewendet. Im Schnitt wurden zuletzt (im Zeitraum 16.09. bis 15.10. 2020) ca. 1.200 Euro ausbezahlt. Die Erledigungsquote der Ansuchen liegt bei knapp hundert Prozent, geht aus aktuellen Zahlen der Wirtschaftskammer vom Oktober hervor.

Laut einer Umfrage der KMU Forschung Austria (Zeitraum Mitte Juli bis Ende August 2020) haben 57 Prozent der EPU im Zusammenhang mit der Corona-Krise staatliche Unterstützungsmaßnahmen in Anspruch genommen. Davon haben beinahe alle Unternehmer den von der Regierung eingerichteten Härtefallfonds genutzt. Deutlich weniger wurden zudem Abgaben- und Steuerstundungen (36 Prozent), Ratenzahlung bzw. Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen (35 Prozent) und Fixkostenzuschüsse (29 Prozent) beantragt. Eine sehr geringere Rolle spielt für EPU die Beanspruchung von Kreditgarantien (9 Prozent), hieß es zur APA.

318.800 Ein-Personen-Unternehmen

Zur Zufriedenheit mit den staatlichen Unterstützungsmaßnahmen infolge der Coronapandemie hieß es von der KMU Forschung Austria: Die größte Zustimmung gab es zur der Möglichkeit von Abgaben- und Steuerstundungen (79 Prozent sehr zufrieden und zufrieden) wie auch einer Ratenzahlung bzw. der Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen (77 Prozent sehr zufrieden oder zufrieden).

In der gewerblichen Wirtschaft waren per Jahresende 2019 rund 318.800 Ein-Personen-Unternehmen tätig. Dies entspricht 59 Prozent der aktiven Wirtschaftskammermitglieder.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.