© APA/DIE GR†NEN/INES BACHER

Wirtschaft
06/03/2019

Grüne Ex-Politikerin im Verbund

Auch Christiane Brunner hat auf die Gegenseite gewechselt.

von Andrea Hodoschek

So schnell wie ihre ehemalige Chefin Eva Glawischnig zum Glücksspielkonzern Novomatic wechselte, funktionierte es bei Christiane Brunner mit einem neuen Arbeitsplatz nicht. Die Energie- und Klimaschutzsprecherin der Grünen war länger auf Jobsuche und hat nun beim mehrheitlich staatlichen Stromkonzern Verbund angedockt.

Sie ist in der Abteilung „Corporate Affairs“ gelandet, die Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber untersteht. Brunner ist für legistische Angelegenheiten in Österreich und Brüssel zuständig, beispielsweise die Position des Verbunds bei der Novellierung des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energie oder für die Klima-Mission 2030. Brunner attackierte den Verbund als Grüne zwar nie frontal, sparte aber gegenüber Anzengruber persönlich nicht mit Kritik.

Fachlich ist die Burgenländerin mit gutem Draht zur Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) durchaus qualifiziert. Sie studierte in Graz Umweltwissenschaften und bringt politisches Know-how mit, dass der Verbund brauchen kann. Einen fliegenden Wechsel aus der Politik in den Verbund-Vorstand machte im Vorjahr Michael Strugl (ÖVP).