Wegen der zahlreichen Brände im Amazonasgebiet und der Haltung der brasilianischen Regierung wollen mehrere europäische Länder bei der Ratifizierung des neuen Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur auf die Bremse treten.

© APA/AFP/GREENPEACE/VICTOR MORIYAMA

Wirtschaft
09/19/2019

Großkonzerne und Investoren fordern Schutz des Amazonas

Die schwedische Modekette H&M und der US-Konzern VF Corporation werden kein Leder mehr aus Brasilien beziehen.

Zahlreiche Investoren haben die brasilianische Regierung zu einem entschlossenen Kampf gegen die Abholzung und Brände im Amazonasgebiet aufgerufen.

"Als Anleger sehen wir die Abholzung und deren Folgen für Artenvielfalt und Klima als ein systemisches Risiko für unsere Portfolios", hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief von 230 Pensionsfonds, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Kreditinstituten. Eigenen Angaben zufolge verwalten die Unternehmen insgesamt 16,2 Billionen US-Dollar (14,7 Billionen Euro).

Der rechte Präsident Jair Bolsonaro sieht im Amazonasregenwald vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen. Wegen seiner Umweltpolitik war er zuletzt international in die Kritik geraten. Weil der Regenwald im Amazonasgebiet immense Mengen CO2 binden kann, hat er auch für das Weltklima eine große Bedeutung.

Die Unterzeichner des offenen Briefes - darunter die britische Großbank HSBC, das französische Kreditinstitut BNP Paribas und die deutsche Deka Invest GmbH - riefen die Regierung dazu auf, durch bessere Kontrollen die illegale Abholzung zu unterbinden und den legalen Holzeinschlag deutlich zu reduzieren.

"Die Abholzung in der Region könnte das gesamte Ökosystem an einen Punkt bringen, an dem der Regenwald sich nicht mehr selbst erhalten kann und zu einer deutlich trockeneren Savannen-Landschaft wird", hieß es in dem Schreiben. "Das würde die Landwirtschaft und andere wirtschaftliche Unternehmungen fundamental erschüttern."

Die Abholzung und die Brände im Amazonasregenwald hatten zuletzt auf der ganzen Welt für Bestürzung gesorgt. Die schwedische Modekette H&M und der US-Konzern VF Corporation, zu dem unter anderem die Bekleidungsmarken Timberland, Vans und North Face gehören, kündigten bereits an, vorerst kein Leder mehr aus Brasilien zu beziehen. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestle will seinen Einkauf von Fleisch und Kakao auf dem Amazonasgebiet prüfen.

Wegen der zahlreichen Brände im Amazonasgebiet und der Haltung der brasilianischen Regierung wollen mehrere europäische Länder bei der Ratifizierung des neuen Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur auf die Bremse treten.

In Österreich hat der EU-Unterausschuss im Nationalrat am Mittwoch gegen das EU-Mercosur-Abkommen votiert. Damit wird die Bundesregierung zu einem Nein zum EU-Mercosur-Abkommen auf EU-Ebene verpflichtet.

Der Mercosur-Pakt steht deshalb als Ganzes auf der Kippe, weil Entscheidungen im EU-Rat müssen einstimmig erfolgen. Gerade die brasilianischen Rinderbarone und Soja-Bauern hatten sich vom Abbau der Zölle satte Zugewinne im Exportgeschäft versprochen.

Deshalb bekommt Bolsonaro nun Kontra von seinen treuesten Verbündeten aus dem Agrarsektor. Die Regierung schade dem mühsam aufgebauten Image der brasilianischen Landwirte, sagte zuletzt Robert Brant vom Institut des Nationalen Bauernverbands. Der Gouverneur des Bundesstaates Maranhao, Flavio Dino, fürchtet sogar einen Boykott gegen landwirtschaftliche Produkte: "Wenn sich Brasilien auf internationaler Ebene isoliert, setzt es sich ernsten Handelssanktionen gegen unsere Produzenten aus."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.