Mit G.fast soll es zehn bis zwanzig Mal höhere Datenraten geben als bisher.

© Deleted - 330993

Infrastrukturreport
11/03/2014

Führungskräfte kritisieren Infrastruktur-Politik

Sorge um Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft und schlechte Noten für die Politik.

Die Manager großer Unternehmen in Österreich sind alles andere als zufrieden mit der Standortpolitik hierzulande. Das geht aus dem FBA Infrastrukturreport hervor, der heute im Rahmen des Standort-Kongresses Future Business Austria im Regierungsgebäude am Wiener Stubenring präsentiert wird.

In dem Bericht sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 240 Managern großer Unternehmen in Österreich sowie qualitative Interviews mit rund 100 österreichischen und internationalen Experten aus Politik und Wirtschaft zum Thema Infrastruktur zusammengefasst.

Jeder Dritte gibt nur "Genügend"

Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur drei Prozent der befragten Manager sind vollkommen zufrieden damit, was seitens der politisch Verantwortlichen für die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit des Standorts getan wird. Sieben Prozent urteilen mit "gut", 37 Prozent würden die Schulnote "Befriedigend" vergeben und jeder Dritte nur ein "Genügend". 18 Prozent der Befragten sind gar der Meinung, es werde von der Politik "überhaupt nichts" für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes getan.

Nur zwei Prozent halten Österreich im internationalen Vergleich für "sehr wettbewerbsfähig", 31 Prozent finden die Wettbewerbsfähigkeit des Landes "gut" und 50 Prozent immerhin "befriedigend".

"Im Ranking liegt der Standortfaktor Infrastruktur sogar noch vor niedrigen Steuern."

"Nach Bildung, Innovation und Forschung ist eine gut ausgebaute Infrastruktur nach Ansicht der Manager der wichtigste Standortfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit", sagte FBA-Initiator David Ungar-Klein . "Im Ranking liegt der Standortfaktor Infrastruktur sogar noch vor niedrigen Steuern."

Mit einer optimal entwickelten Infrastruktur könnte Österreichs Wirtschaft viel mehr leisten - um 22,5 Mrd. Euro könnte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr höher ausfallen, so die FBA-Modellrechnung, die auf dem BIP von 2013 basiert.

Breitband-Milliarde "zu spät"

Schwere Defizite orten die Befragten beim Standort-Schlüsselfaktor Breitband-Internet: Der ländliche Raum sei beim Ausbau der Infrastruktur lange Zeit vernachlässigt worden, so der Tenor. Die von der Regierung versprochene "Breitband-Milliarde" halten 62 Prozent der befragten Führungskräfte für "viel zu spät und viel zu wenig".

Lob gibt es hingegen für das Engagement der Politik im Energiebereich, fast drei Viertel sehen Österreich bei der Energiewende auf dem richtigen Weg.

Ein Schwerpunkt beim Kongress ist auch die Bedeutung der Luftfahrt als Standortfaktor. In einem eigenen Panel gehen die Teilnehmer der Frage nach, ob in Österreich der Infrastrukturbereich Luftfahrt ernst genug genommen wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.