Ungarn (Bild) hat nach einer Aufstellung der EU-Kommission die teuerste Jahresvignette mit 148,90 Euro. Dann folgt Slowenien (95 Euro), Österreich (77,80), die Slowakei (50), Bulgarien (34) und Rumänien mit 28 Euro.

© EPA

Wirtschaft
08/03/2012

Frächter warnen: Mehr Maut wäre Sargnagel

Auf deutschen Bundesstraßen wird teilweise Maut eingehoben. Die heimischen Frächter warnen vor einer Anwendung in Österreich.

Seit 1. August müssen Lastwagen auch auf Teilen der deutschen Bundesstraßen Maut zahlen. Die Gebühr wird auf 84 Abschnitten berechnet, die direkt an Autobahnen anschließen und zwei Fahrspuren pro Richtung haben. Zahlen müssen in- und ausländische Lastwagen ab zwölf Tonnen Gesamtgewicht. Die Arbeiterkammer forderte die heimische Regierung auf, sich ein Beispiel an Deutschland zu nehmen und die Lkw-Maut auf Österreichs Bundesstraßen auszudehnen. „Der Lkw, und nicht die Allgemeinheit, muss für die Kosten für Straßenabnützung und Umweltkosten - Luftverschmutzung, Klimawandel, Unfallfolgekosten, Lärm - aufkommen, das verlangt die Kostenwahrheit", betonte die Kammer (mehr dazu: HIER.)

Bei heimischen Frächtern ruft die AK-Forderung schlimmste Befürchtungen hervor. "Weitere Kostensteigerungen treiben uns in den Ruin", warnt Wolfgang Herzer, Obmann des Fachverbandes für das Güterbeförderungsgewerbe.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.