Wirtschaft 05.12.2011

Flughafen Wien steigert Gewinn

© Bild: KURIER - Vogel

Das Unternehmen konnte im ersten Halbjahr seinen Nettogewinn auf 43,3 Mio. Euro steigern. Die Pläne für Friedrichshafen haben nicht gehalten.

Der Flughafen Wien teilte am Donnerstag sein Halbjahresergebnis mit. Das Unternehmen erwirtschaftete einen Nettogewinn von 43,3 Millionen Euro, was einen Anstieg um 13,7 Prozent bedeutet. Der Probebetrieb für den Skylink-Terminal soll im Herbst beginnen, operativ wird sich der Betrieb wie geplant Ende des ersten Halbjahres 2012 auf das Ergebnis niederschlagen. Unter die Beteiligung am Flughafen Friedrichshafen soll zumindest bilanziell ein Schlussstrich gezogen werden. Der Buchwert des 2007 erworbenen Anteils von 25,15 Prozent (Kaufpreis damals 7,7 Mio. Euro) musste wegen negativer Ergebnisse mehrfach berichtigt werden. Ende März 2011 lag der Restbuchwert noch bei 5,7 Mio. Euro. Auch dieser Rest wird nun wertberichtigt, teilte der Airport am Donnerstagfrüh mit.

Die Businesspläne für Friedrichshafen haben nicht gehalten. Eine neue, kürzlich überarbeitete Mittelfristigplanung, die die aktuellen Entwicklungen berücksichtige, zeigte, "dass die wirtschaftlichen Ziele mittelfristig nicht erreicht werden können", teilte der Flughafen im Halbjahresbericht mit. "Aus diesem Grund wurde entschieden, diese Beteiligung zur Gänze wertzuberichtigen."

Was mit der somit voll abgeschriebenen Beteiligung wird, ließ der Flughafen zunächst offen. Die Totalabschreibung der Beteiligung am Flughafen Friedrichshafen hat das Finanzergebnis von minus 0,5 Millionen auf minus 5,5 Mio. Euro verschlechtert. Trotzdem war der Nettogewinn höher als im Vorjahr und auch höher als im ersten Quartal.

Dritte Piste wird geprüft

Für den Bau der dritten Piste am Flughafen Wien Schwechat läuft seit mehr als vier Jahren die Umweltverträglichkeitsprüfung. Der Flughafen hat bereits rund 70 Mio. Euro in die Vorarbeiten investiert. Ab 29. August findet die mündliche Verhandlung im Rahmen der UVP statt. Mit dem Bescheid erster Instanz rechnet der Flughafen für Ende des Jahres 2011 bzw. Anfang 2012.

Neue Ära

Nächste Woche beginnt auch im Vorstand der Flughafen Wien AG eine neue Ära. Julian Jäger - zuvor Chef des Flughafens Malta - und Günther Ofner - davor Vorstand der Burgenland Holding - stellen ab Anfang September den Zweiervorstand. Interimschef Christoph Herbst wechselt nun mit Ende August in den Verfassungsgerichtshof. Die zwei anderen Vorstände Gerhard Schmid und Ernest Gabmann hatten sich bei der Neuausschreibung nicht mehr beworben und scheiden nach "geordneter Übergabe" aus.

Der Flughafen Wien ist der Heimatflughafen der AUA (Austrian Airlines). Weil die AUA heuer beim Passagierwachstum deutlich weniger stark zulegte als andere Airlines, ging binnen Jahresfrist ihr Anteil am Gesamtpassagieraufkommen im Vergleich zur Vorjahresperiode von 51,4 Prozent auf 49 Prozent zurück.

Erstellt am 05.12.2011