Alles zu: Wiener Innenstadt im April

© Kurier/Gerhard Deutsch

Wirtschaft
07/23/2021

Firmen spüren Auswirkungen der Coronakrise noch deutlich

60 Prozent erwarten Umsatzeinbußen, je ein Drittel reduzierte Liquidität und Lieferkettenstörungen - Investitionsbereitschaft dennoch da.

Auch wenn die führenden Wirtschaftsinstitute Österreichs Wirtschaft gute Aussichten prophezeien, spüren die Firmen die Auswirkungen der Coronakrise noch deutlich. Rund 60 Prozent der Unternehmen erwarten Umsatzeinbußen durch einen Nachfragerückgang, fast 38 Prozent eine reduzierte Liquidität. Ein Drittel sieht die Produktion durch Lieferkettenstörungen beeinflusst, zeigt eine marketmind-Umfrage im Auftrag von WKÖ und aws unter 2.660 Unternehmen unterschiedlicher Branchen.

In Summe zeigt sich fast jedes zweite Unternehmen "massiv" betroffen von der Krise. Nur 11 Prozent gaben an, "keinerlei Konsequenzen" zu spüren. Etwa jeder zweite Betrieb befürchtet, seine Eigenkapitalquote werde infolge von Verlusten bzw. verminderter Gewinne innerhalb der nächsten sechs Monate sinken.

Investitionsbereitschaft ist da

"Die Rahmenbedingungen für Unternehmensfinanzierungen haben sich aufgrund der Krise negativ entwickelt", so WKÖ und aws laut einer Aussendung. Vor allem die Chancen auf eine positive Erledigung eines Kreditwunsches sowie die Chancen auf eine Ausweitung des Betriebsrahmes bzw. Kontokorrentkredits werden 2021 von den Firmen deutlich negativer beurteilt als 2020.

Das hatte auch Auswirkungen auf die Investitionsvorhaben: Die Hälfte der Unternehmen verringerte ihr Investitionsvolumen, es kam zu Verschiebungen von Investitionsvorhaben. Auch der Finanzierungsmix hat sich verändert. Während Bankkredite und Investitionen mithilfe von Cashflow tendenziell zurückgegangen sind, hat die Finanzierung durch Förderungen zugenommen.

Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ist gemäß dieser Umfrage dennoch da. "Im Coronajahr 2020 hat jedes dritte Unternehmen investiert, und für heuer wurden sogar größere Investitionsprojekte angepeilt", sagte WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. 40 Prozent der Firmen hätten im vergangenen Jahr gern mehr investiert, fehlende interne Finanzierung sowie der unsichere wirtschaftliche Ausblick ließen Vorhaben aber scheitern. Eine wichtige Stütze sei die Investitionsprämie. "240.000 Förderungsanträge zeugen davon, dass die Unternehmen gute Investitionsaussichten sehen", sagte aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister. Deutlich zunehmen würden Investitionen in Digitalisierung.

Digitalisierung wichtiges Thema

Die Digitalisierung hat im vergangenen Jahr deutlich an Fahrt aufgenommen, mehr als drei Viertel der Unternehmen sagen, sich gerade aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Als größte Herausforderungen sehen die Firmen die Bereiche Datenschutz sowie Cyber-Sicherheit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.