Daniel Tarullo

© REUTERS/KEVIN LAMARQUE

Risikovorsorge
09/09/2014

Fed fordert strengere Vorschriften für Großbanken

Tarullo hat Firmen, die "das größte potenzielle Risiko für die Finanzstabilität darstellen", im Visier.

Die US-Notenbank Fed will die größten US-Geldhäuser zu einer höheren Risikovorsorge zwingen als bisher bekannt. Das geht aus einem am Montagabend veröffentlichten Redemanuskript des Fed-Vertreters Daniel Tarullo hervor. Die Fed werde bei den anderen Finanzaufsichtsbehörden den Vorschlag einbringen, die Kapitalanforderungen weiter zu erhöhen.

Die Regel soll für die Firmen gelten, "die das größte potenzielle Risiko für die Finanzstabilität darstellen". Die Maßnahme könne Anreize für Großbanken liefern, die systemische Relevanz und das Risikoprofil zu senken, so Tarullo. Die Regeln für die US-Banken würden damit strenger ausfallen als im internationalen Regelwerk "Basel III".

Die teuersten Vergehen der Großbanken

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.