Wirtschaft
14.10.2017

Draghi sieht kein Ende der niedrigen Zinsen

EZB-Präsident: Anleihekäufe gehen wie geplant mindestens bis Ende Dezember weiter.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank ( EZB), Mario Draghi, hat Hoffnungen auf ein baldiges Ende der historisch niedrigen Zinsen gebremst. Es sei zu erwarten, dass der Leitzins auf längere Zeit auf dem jetzigen Niveau verharre, heißt es in einem Statement Draghis zur Sitzung des IWF-Lenkungsausschusses am Samstag in Washington.

Das Programm der Anleihekäufe im Wert von monatlich 60 Milliarden Euro werde wie geplant mindestens bis Ende Dezember weitergeführt, kündigte Draghi an - möglicherweise auch darüber hinaus.

Inflation schwächelt weiter

Grund für die weiterhin extrem expansive Geldpolitik der EZB ist die schwächelnde Inflation in der Eurozone. Sie werde gegenwärtig vor allem von Energie- und Lebensmittelpreisen getragen. Draghi sieht die Inflation in der Eurozone bei 1,2 Prozent im kommenden Jahr und bei 1,5 Prozent im Jahr 2019. Dies ist deutlich unter dem Zwei-Prozent-Ziel.