Ghosn sprach von einer Verschwörung bei Nissan

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
05/20/2021

Ex-Autoboss Ghosn muss fünf Millionen Euro zurückzahlen

Das besagt das Urteil eines Gerichts in Amsterdam. Ghosn war 2019 spektakulär vor der japanischen Polizei geflohen.

Der einstige Autoboss Carlos Ghosn muss nach einem Gerichtsurteil fast fünf Millionen Euro an die Nissan-Mitsubishi BV zurückzahlen. Das urteilte ein Amsterdamer Gericht am Donnerstag. Weil er keinen Arbeitsvertrag gehabt habe, habe der frühere Topmanager nach seinem Ausscheiden kein Recht auf eine Vergütung, Übergangszahlungen oder ausstehendes Gehalt.

Die Nissan-Mitsubishi BV ist nach früheren Angaben ein Gemeinschaftsunternehmen der beiden japanischen Autohersteller mit Sitz in den Niederlanden.

Ghosn, der Architekt des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi, war im November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ghosn floh Ende Dezember 2019 unter dubiosen Umständen in einem Privatjet in Richtung Beirut. Er soll in einer Kiste versteckt gewesen sein. Ghosn hatte die Vorwürfe gegen ihn in Japan mehrmals zurückgewiesen.

Der Betrag, den er zurückzahlen muss, entspricht der Netto-Vergütung, die er von April bis November 2018 von dem Unternehmen bekommen hatte, entschied das Gericht. Ghosn sei seit Juli 2012 bei der Nissan International Holding BV beschäftigt gewesen - dieser Vertrag sei aber im April 2018 ausgelaufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.