Eine der Evergrande-Baustellen, die derzeit stillsteht

Eine Evergrande-Baustelle.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
10/08/2021

Evergrande-Auslandsgläubiger befürchten baldige Zahlungsausfälle

Börsianer sorgen sich, dass die gesamte Immobilienbranche im Falle einer Pleite des chinesischen Immo-Riesen in die Knie gehen könnte.

Die Nervosität bei Anleihegläubigern des wankenden Immobilienunternehmens China Evergrande wächst. Vor allem ausländische Geldgeber sehen ihre Felle davonschwimmen und bereiten sich auf unmittelbar bevorstehende Zahlungsausfälle vor. Eine Gruppe von Gläubigern hat sich deshalb die Investmentbank Moelis & Co als Berater an ihre Seite geholt.

Inhaber von Offshore-Anleihen wollten "konstruktiv" mit dem Unternehmen in Kontakt treten, seien aber besorgt über den Mangel an Informationen von dem Immobilienentwickler, sagte Bert Grisel, geschäftsführender Manager bei Moelis, am Freitag. "Wir alle sind der Meinung, dass ein bevorstehender Zahlungsausfall bei den Offshore-Anleihen eintritt oder in kurzer Zeit eintreten wird", sagte Grisel bei einer Telefonkonferenz mit Evergrande-Gläubigern.

Kein sinnvoller Dialog

Es habe bisher keinen "sinnvollen Dialog mit dem Unternehmen oder die Bereitstellung von Informationen" gegeben. Für ein ungutes Gefühl sorgt vor allem das kommentarlose Verstreichen der Zahlungsfristen von Anleihen in Dollar, während chinesischen Gläubigern Vorrang eingeräumt wird. Evergrande wollte sich auf Anfrage von Reuters nicht dazu äußern.

Die Gläubiger verlangten auch mehr Einblicke in die Pläne des Unternehmens, sich mittels Anteilsverkäufen finanziell mehr Luft zu verschaffen und wie mögliche Erlöse genutzt werden könnten, hieß es vonseiten der Finanzberater.

Evergrande-Aktien sind seit Montag in Erwartung eines möglichen Anteilsverkaufs vom Handel an der Hongkonger Börse ausgesetzt. Der Konzern hat Schulden von mehr als 300 Mrd. Dollar (rund 260 Mrd. Euro) - in der kommenden Woche werden fast 150 Millionen an Auslandsverschuldungen fällig. Für die Ende September fällig gewordenen Zinsen hat Evergrande eine Nachreichfrist von 30 Tagen laufen.

Gefahr für ganze Branche

Börsianer sorgen sich darum, dass die gesamte Immobilienbranche im Falle einer Pleite von Evergrande in die Knie gehen könnte. Für Anleihen und Aktien im Immobiliensektor ging es am Freitag bergab. Der CSI 300-Real-Estate-Index fiel um 1,5 Prozent. Bonds von Immobilienunternehmen wie Xiamen Yuzhou Grand Future Real Estate Development Co, China Aoyuan Group und Guangzhou R&F Properties sackten ebenfalls ab.

Bei Fantasia Holdings Group wurden zwei Anleihen vom Handel ausgesetzt, nachdem der Kurs bei einem der Papiere um mehr als 50 Prozent in die Tiefe rauschte. Der kleinere Evergrande-Konkurrent Fantasia hatte eine Frist für Zinszahlungen verstreichen lassen. "Der potenzielle Mangel an Transparenz und Klarheit lässt die Anleger zurückschrecken und es wird für die Leute sehr schwierig sein, fällige Schulden in diesem bestimmten Sektor zu refinanzieren", sagte der Chef-Investmentstratege vom Analysehaus Advisors Asset Management, Cliff Corso.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.