Schweine in einem Mastbetrieb: Wie viel Antibiotika sollen die Tiere bekommen?

© dpa/Carsten Rehder

Verbraucherschutz
01/19/2015

EU will weniger Antibiotika in der Tiermast

Der Einsatz zur Vorbeugung von Krankheiten soll begrenzt werden, fordert der neue EU-Gesundheitskommissar.

Die EU-Kommission will den Einsatz von Antibiotika in der Tiermast reduzieren. Antibiotika soll "nicht mehr standardmäßig unter das Tierfutter gemischt" werden können, "quasi als Vorbeugung gegen Krankheiten", sagte Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis dem Tagesspiegel vom Montag. Ein entsprechender Vorschlag werde im Rat und im Europarlament diskutiert.

"Tiere sollen Antibiotika nur noch bekommen, wenn sie krank sind", betonte der Litauer, der seit November EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist. Als Wachstumsbeschleuniger sind Antibiotika in der EU seit 2006 verboten. "Der Kampf gegen den massenhaften Einsatz von Antibiotika in der Tiermast ist eines unserer zentralen Vorhaben in der EU", sagte Andriukaitis.

Gradwanderung

Über den richtigen Umgang mit Antibiotika in der Tiermast wird seit längerem diskutiert. Ein übermäßiger Einsatz dieser Medikamente fördert die Widerstandsfähigkeit von Bakterien gegen die Arzneien. Entwickeln die Erreger Resistenzen, also Unempfindlichkeiten gegen Antibiotika, können die von ihnen verursachten Erkrankungen nur noch schwer oder gar nicht mehr bekämpft werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.