© APA/dpa/Julian Stratenschulte

Abgasskandal
06/15/2016

EU: Einigung auf neue Standards für CO2-Abgastests

Ab September 2017 neues, global gültiges Testverfahren geplant.

Die Europäische Union zieht weitere Konsequenzen aus dem Abgasskandal bei Volkswagen und will mit realistischeren Tests den CO2-Ausstoß von Autos senken. Experten der Mitgliedsländer hätten sich darauf geeinigt, dass ab September 2017 bei Neuwagen ein neues, global gültiges Testverfahren gelten solle, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Ein Jahr später solle das Verfahren für alle Pkw gelten. Das EU-Parlament und der EU-Rat müssen den Plänen noch zustimmen.

Die EU will damit eine Lücke bei der Überprüfung des Kohlendioxid-Ausstoßes von Autos schließen, nachdem im Februar zwischen den EU-Institutionen eine Einigung zur Einführung neuer Stickoxid-Tests erreicht worden war. Nach Ansicht der EU-Kommission bilden die neuen Tests einen großen Anreiz für Autobauer, neue Technologien für einen geringeren CO2-Ausstoß zu entwickeln. Die Brüsseler Behörde wird voraussichtlich noch diesen Monat neue Standards für den CO2-Ausstoß und den Kraftstoffverbrauch für die Zeit nach 2020 vorschlagen.

Volkswagen hatte voriges Jahr eingestanden, sowohl bei Stickoxid-Werten als auch beim CO2-Ausstoß Hunderttausender Pkw manipuliert zu haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.