© APA/dpa/Julian Stratenschulte

Abgasskandal
06/15/2016

EU: Einigung auf neue Standards für CO2-Abgastests

Ab September 2017 neues, global gültiges Testverfahren geplant.

Die Europäische Union zieht weitere Konsequenzen aus dem Abgasskandal bei Volkswagen und will mit realistischeren Tests den CO2-Ausstoß von Autos senken. Experten der Mitgliedsländer hätten sich darauf geeinigt, dass ab September 2017 bei Neuwagen ein neues, global gültiges Testverfahren gelten solle, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Ein Jahr später solle das Verfahren für alle Pkw gelten. Das EU-Parlament und der EU-Rat müssen den Plänen noch zustimmen.

Die EU will damit eine Lücke bei der Überprüfung des Kohlendioxid-Ausstoßes von Autos schließen, nachdem im Februar zwischen den EU-Institutionen eine Einigung zur Einführung neuer Stickoxid-Tests erreicht worden war. Nach Ansicht der EU-Kommission bilden die neuen Tests einen großen Anreiz für Autobauer, neue Technologien für einen geringeren CO2-Ausstoß zu entwickeln. Die Brüsseler Behörde wird voraussichtlich noch diesen Monat neue Standards für den CO2-Ausstoß und den Kraftstoffverbrauch für die Zeit nach 2020 vorschlagen.

Volkswagen hatte voriges Jahr eingestanden, sowohl bei Stickoxid-Werten als auch beim CO2-Ausstoß Hunderttausender Pkw manipuliert zu haben.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.