© KURIER/Reinhard Vogel

Wirtschaft
12/05/2011

EU rückt Wirtschaftsprüfern zu Leibe

Die Kommission will das Geschäftsmodell der Branchenführer zerschlagen: Prüfen und Beraten zugleich soll nicht mehr möglich sein.

Den großen Wirtschaftsprüfern droht Ungemach von der EU-Kommission. Ein Gesetzesentwurf von Binnenmarktkommissar Michel Barnier sieht vor, dass die Wirtschaftsprüfer nicht mehr als Berater tätig sein dürfen, schreibt die Financial Times (FT). Das klassische Geschäft mit der Bilanzprüfung stagniert aber seit Jahren. Beratungsleistungen sind dagegen vermehrt gefragt und werfen weitaus höhere Gewinne ab.

Mehr Wettbewerb

Von der Trennung der Aufgaben erhofft sich die EU-Kommission eine größere Unabhängigkeit der Prüfer. Die vier führenden Unternehmen der Branche, PwC, KPMG, Ernst & Young und Deloitte, sollen zudem mehr Wettbewerb bekommen.

Die Buchprüfung von Konzernen mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz soll künftig von zwei Unternehmen vorgenommen werden, eines davon dürfe nicht zum Kreis der großen Vier gehören, schreibt die FT. Der Entwurf, der im November vorgestellt werden soll, sieht weiter vor, dass Konzerne spätestens nach neun Jahren den Wirtschaftsprüfer wechseln müssen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.