Wirtschaft 08.01.2013

Ermittlungen gegen Mirko Kovats

Der Börse-Blick vom 08.01.2013

Ermittlungen gegen Ex-Sanierer Kovats

Nach der Insolvenz seiner Firma A-TEC und strafrechtlichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hat Mirko Kovats jetzt auch steuerlichen Ärger am Hals. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Scheinbuchungen und nicht nachvollziehbare Abschreibungen vor, berichtet das Wirtschaftsblatt. Es soll um eine Steuerschuld in Höhe von 16 Millionen Euro gehen.

Kraftwerk Voitsberg ist bald Geschichte

Die Porr Umwelttechnik hat von der A-TEC des früheren Industriellen Mirko Kovats das Braunkohlekraftwerk Voitsberg erworben. Die drei Blöcke sollen abgebrochen und verwertet werden. Danach soll das 245.000 große Grundstück verkauft und für die Nachnutzung vorbereitet werden.

Weniger Pfusch durch bessere Konjunktur

Die bessere Konjunktur, die die Wirtschaftsforscher für heuer voraussagen, sollte die Bereitschaft der Österreicher bremsen, sich durch Pfusch ein zusätzliches Einkommen zu verdienen. Der Wert der Schattenwirtschaft werde heuer um 1,5 Prozent auf 19,32 Mrd. Euro sinken, besagt eine neue Studie des Linzer Volkswirtschaftsprofessors Friedrich Schneider.

Erste Anleihe des Rettungsfonds ESM

Auf großes Interesse der Anleger stieß der neue Rettungsschirm ESM beim Verkauf seiner ersten Anleihe. Der Fonds sammelte mit der Ausgabe von Papieren mit drei Monaten Laufzeit am Dienstag 1,93 Milliarden Euro ein und verdiente dabei sogar Geld. Die Investoren nahmen eine negative Durchschnittsrendite in Kauf. Japan will künftig ebenfalls ESM-Anleihen kaufen, erklärte Finanzminister Taro Aso in Tokio.

Bessere Stimmung in der Wirtschaft

Umfragen bei Unternehmern haben ergeben: Ende 2012 hat sich die Wirtschaftsstimmung in der EU und in der Eurozone leicht verbessert. Spitzenreiter sind die baltischen Staaten. Österreich rangiert im Mittelfeld, Zypern ist Schlusslicht.

( Kurier ) Erstellt am 08.01.2013