Heizen mit Öl gilt als ökologisch nicht mehr zeitgemäß.

© dpa/Friso Gentsch

Energie
09/10/2014

Österreichs Haushalte seit 2013 frei von Atomstrom

Österreich europaweit erstes Land, das lückenlose Erfassung der Zertifikate und Stromkennzeichnung hat.

Private und Kleinunternehmen haben 2013 – rein rechnerisch – gar keinen Atomstrom mehr geliefert bekommen. Die gesamte elektrische Energie, die an private Endverbraucher verkauft wurde, stammte entweder direkt aus Wasserkraft, Wind-, Sonnenenergie und Biomasseanlagen.

Oder die Versorger haben die Energie an der Strombörse gekauft und dazu ein Zertifikat erworben, das den Strom als "erneuerbar" und somit atomstromfrei ausweist. Physikalisch freilich kann nicht vermieden werden, dass Strom aus tschechischen oder deutschen AKW durch heimische Leitungen fließt.

Österreich sei europaweit das erste Land, das eine lückenlose Erfassung der Zertifikate und eine Stromkennzeichnung habe, betont Martin Graf, Vorstand der E-Control, die die Zertifikate überwacht. Wichtig ist das, weil ohne zentrale Überwachung Zertifikate für erneuerbaren Strom mehrfach verkauft werden könnten. Ein bisschen Atomstrom gibt es trotz des Zertifikatszukaufs noch in Österreich: 6,8 Prozent des Gesamtverbrauchs tragen kein "Mascherl". Dieser Strom wird ausschließlich an die Industrie verkauft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.