Ehemaliger Weltbankpräsident Wolfensohn gestorben

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/26/2020

Ehemaliger Weltbankpräsident Wolfensohn gestorben

In seiner Amtszeit von 1995 Mai 2005 war der frühere Investmentbanker um den Kampf gegen Armut und Korruption bemüht.

Der ehemalige Weltbankpräsident James Wolfensohn ist im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte die Weltbank am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Der frühere Investmentbanker war in seiner Amtszeit von Juni 1995 bis Mai 2005 um den Kampf gegen Armut und gegen Korruption bemüht. Wolfensohn war vom damaligen US-Präsident Bill Clinton nominiert worden.

Der gebürtige Australier wurde 1980 zum US-Bürger. An der Spitze der Weltbank startete er gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Initiative für die am stärksten verschuldeten armen Länder (Heavily Indebted Poor Countries Initiative). Das Programm brachte rund 53 Milliarden Dollar Schuldenerlass für die 27 ärmsten Länder der Welt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.