FILE PHOTO: 2022 World Car Awards at the New York International Auto Show, in New York City

© REUTERS / ANDREW KELLY

Wirtschaft
06/28/2022

Durchsuchungen wegen Diesel-Ermittlungen bei Hyundai und Kia

Rund 140 Ermittler rückten in Deutschland und Luxemburg zu Razzien in acht Bürogebäuden aus.

Beim Autohersteller Hyundai und seiner Tochter Kia sind Büros unter dem Verdacht unzulässiger Manipulationen an Diesel-Fahrzeugen durchsucht worden. Rund 140 Ermittler seien in Deutschland und Luxemburg zu Razzien in acht Gebäuden ausgerückt, teilte die zuständige Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag mit. Hintergrund der Aktion sei der Verdacht des Betruges und der Luftverunreinigung oder der Beihilfe hierzu gegen Manager bei Hyundai, Kia und dem Zulieferer BorgWarner.

Problem mit Abgasreinigungsmechanismen

Der südkoreanische Autokonzern soll bis 2020 mehr als 210.000 Diesel-Fahrzeuge in den Verkehr gebracht haben, obgleich die Fahrzeuge mit unzulässigen Abschalteinrichtungen versehen gewesen sein sollen, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Diese führten dazu, dass die Abgasreinigungsmechanismen in zahlreichen Alltagssituationen massiv reduziert oder abgeschaltet werden.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare