Finanzminister Olaf Scholz (SPD)

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD).

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/16/2020

Deutscher Finanzminister schon 2019 über Verdacht gegen Wirecard informiert

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD) weiß bereits seit anderthalb Jahren von einem Verdacht der Finanzaufsicht BaFin gegen den Dax-Konzern Wirecard.

Das geht aus einem Sachstandsbericht des Finanzministeriums an die Vorsitzende des parlamentarischen Finanzausschusses von Donnerstag hervor, der der dpa vorliegt. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) darüber berichtet.

In dem Bericht heißt es, dass Scholz am 19. Februar 2019 darüber unterrichtet worden sei, dass die BaFin den Fall Wirecard "wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Verbot der Marktmanipulation" untersucht.

"Es wurde darauf hingewiesen, dass die BaFin in alle Richtungen untersucht", heißt es weiter.

FILE PHOTO: The headquarters of Wirecard AG is seen in Aschheim near Munich

Wirecard musste Ende Juni nach einem milliardenschweren Bilanzskandal Insolvenz anmelden. Kritiker werfen insbesondere der Finanzaufsicht BaFin vor, viel zu lange weggeschaut zu haben und gegen den Konzern erhobene Vorwürfe jahrelang ignoriert zu haben.

Das Finanzministerium wurde dem Sachstandsbericht zufolge am 19. Februar 2019 darüber unterrichtet, "dass die BaFin in alle Richtungen wegen Marktmanipulation ermittelt, d.h. sowohl gegen Verantwortliche der Wirecard AG als auch gegen Personen, bei denen Hinweise zur Beteiligung an Marktmanipulationen vorliegen."

Bei einem Telefonat am 8. März 2019 hätten Finanzstaatssekretär Jörg Kukies und BaFin-Chef Felix Hufeld unter anderem über das Vorgehen der BaFin gegen die Wirecard AG wegen möglicher Marktmanipulationen gesprochen.

Zudem geht aus dem Sachstandsbericht hervor, dass die BaFin die zu dem Konzern gehörende Wirecard Bank am 15. Juli 2019 unter Geldwäscheintensivaufsicht gestellt hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.