Wirtschaft
23.03.2018

Deutsche kriegen ihre Dieselautos nur schwer los

Grund sind drohende Fahrverbote. Die Preise in Österreich bleiben relativ stabil.

Käufer von Gebrauchtwagen mit der Abgasnorm Euro-5 (Zulassungen von 2011 bis 2015) können in Deutschland aktuell bis zu 50 Prozent Rabatt bekommen. Das teilte der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) nach einer Umfrage unter 1817 Automobilhändlern quer durch alle Marken mit. Für 11 Prozent der befragten Händler seien Euro-5-Diesel derzeit unverkäuflich.

Ein Drittel der Händler gewährt demnach zwischen 10 und 30 Prozent Nachlass, ein weiteres Drittel gebe sogar bis zu 50 Prozent Rabatt. Selbst bei Autos mit Dieselmotoren, die seit 2015 geltende Euro-6-Norm erfüllen, sei die Situation „nicht rosig“, teilte der Verband mit. Nur bei den neuesten Euro-6d- und Euro-6d-Temp sehe es anders aus.

Hardware-Umrüstung

Vor allem nach der vor einem Monat getroffenen Gerichtsentscheidung, Fahrverbote verhängen zu dürfen, ging es mit den Preisen bergab. Die neue deutsche Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) setzt sich für eine verpflichtende Hardware-Umrüstung älterer Modelle auf Kosten der Hersteller ein.

In Österreich ist die Preislage noch recht stabil. Laut Fahrzeug-Dienstleister Eurotax sank der Wiederverkaufswert von Dieselautos mit Erstzulassungsjahr 2013 bis 2015 seit Beginn des VW-Skandals im Herbst 2015 nur um knapp acht Prozent.