Deutschlands Finanzminister befürchtet "schwere Rezession"

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
06/29/2022

Überraschend: Deutsche Inflationsrate sinkt im Juni

Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich nur noch 7,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Die Inflation in Deutschland hat im Juni überraschend nachgelassen, das berichtet die deutsche Portal tagesschau.de. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich nur noch 7,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Ökonomen hatten trotz des Starts von Tankrabatt und 9-Euro-Ticket mit einem Anstieg auf 8,0 Prozent gerechnet.

Indes haben Tankrabatt und Neun-Euro-Ticket die deutsche Inflation im Juni gedrückt. In sechs maßgeblichen Bundesländern sank die Teuerungsrate jeweils, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten der Statistischen Landesämter hervorgeht. Sie ging etwa im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen von 8,1 Prozent im Mai auf nunmehr 7,5 Prozent zurück, in Bayern von 8,1 auf 7,9 Prozent und in Baden-Württemberg von 7,4 auf 7,1 Prozent.

Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen haben bundesweit eigentlich einen Anstieg auf 8,0 Prozent vorhergesagt, nachdem die Inflationsrate im Mai mit 7,9 Prozent den höchsten Stand seit dem Winter 1973/74 erreicht hatte. Das Statistische Bundesamt will am Nachmittag eine erste Schätzung für Deutschland vorlegen.

„Man darf sich nicht Sand in die Augen streuen lassen“, sagte DekaBank-Chefvolkswirt Ulrich Kater angesichts des sich abzeichnenden Rückgangs der Inflation im zu Ende gehenden Monat. „Es sind ja insbesondere fiskalische Entlastungsmaßnahmen, die die Inflation etwas herunter gebracht haben.“ Tankrabatt und Neun-Euro-Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr dürften vorübergehend etwas dämpfen.

„Das führt aber nicht an der Tatsache vorbei, dass wir bis zum Jahresende Inflationsraten von über sieben Prozent in Deutschland messen werden“, sagte Kater. Erst ab Januar 2023 dürfte es dann nach unten gehen, wenn nicht neue Krisen ausbrechen sollten. Der Ukraine-Krieg treibt die Preise für Energie, Rohstoffe und zuletzt auch für Nahrungsmittel massiv nach oben. Die Bundesregierung hat ein Milliardenpaket geschnürt, um eine Entspannung bei der Inflation zu erreichen. Die Energiesteuer auf Kraftstoffe etwa wird seit 1. Juni befristet für drei Monate
„auf das europäische Mindestmaß“ abgesenkt, was dem Finanzministerium zufolge 30 Cent pro Liter weniger bei Benzin und 14 Cent beim Diesel bedeutet. Zugleich wurde für 90 Tage im ÖPNV ein Ticket für neun Euro pro Monat eingeführt.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare