© EPA/FOCKE STRANGMANN

Wirtschaft
06/09/2020

Deutsche Exporte brechen in Rekordtempo ein - Importe auch

Die Ausfuhren sind im April um ein Viertel niedriger als im März und um fast ein Drittel weniger als im April 2019

Die deutschen Exporte sind wegen der Corona-Rezession bei vielen wichtigen Handelspartnern so drastisch eingebrochen wie noch nie. Die Ausfuhren sanken im April um 24,0 Prozent zum Vormonat, wie das Statistikamt am Dienstag mitteilte. Dies sei der "größte Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im August 1990".

Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit einem Minus von 15,6 Prozent gerechnet, nachdem es schon im März einen Rückgang von 11,7 Prozent gegeben hatte. Auch die Importe brachen in Rekordtempo ein: Sie sanken um 16,5 Prozent zum Vormonat und damit zum dritten Mal in Folge.

Keine rosigen Aussichten

Hoffnungen auf eine grundlegende Trendwende gibt es derzeit nicht: Die Industrieaufträge aus dem Ausland brachen im April um 28,1 Prozent ein, da sich wichtige Abnehmerländer wie die USA wegen der Coronakrise in einer Rezession befinden und damit weniger Waren "Made in Germany" nachfragen. Insgesamt verkauften die deutschen Unternehmen im April Waren im Wert von 75,7 Mrd. Euro ins Ausland - fast ein Drittel weniger als im Vorjahresmonat.

Die gesamte Wirtschaft steht 2020 vor einer tiefen Rezession. Die EU-Kommission sagt für Deutschland einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 6,5 Prozent voraus und damit den stärksten Einbruch in der Nachkriegszeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.