Lehnte Deal mit Bußgeld ab: Jürgen Fitschen

© REUTERS/RALPH ORLOWSKI

Anklage
09/29/2014

Deutsche-Bank-Chef droht Betrugsprozess

Jürgen Fitschen steht ein Betrugsprozess ins Haus - die Einstellung wurde abgelehnt.

Für den Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, könnte es bald eng werden. In den nächsten Wochen entscheidet das Landgericht München, ob es die Klage gegen ihn wegen versuchten Betrugs zulässt. Die Staatsanwaltschaft wirft Fitschen vor, falsche Angaben seiner Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer im Schadenersatzprozess rund um die Pleite des Medien-Moguls Leo Kirch nicht verhindert zu haben. um die Schadenssumme für die Bank möglichst gering zu halten.

Erschwerend für Fitschen, der seine Unschuld beteuert: Eine Einstellung des Verfahrens gegen ein Bußgeld in sechsstelliger Höhe kommt praktisch nicht in Frage. Denn der Bank-Chef soll laut Medienberichten ein solches Angebot der Staatsanwaltschaft während der laufenden Ermittlungen bereits kategorisch abgelehnt haben.

Außerdem ist diese an sich rechtlich erlaubte Praxis im heurigen Sommer gehörig in Verruf gekommen. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone zahlte die Rekordsumme von 100 Millionen Dollar, damit das Verfahren wegen Bestechung gegen ihn eingestellt wurde. Richter war damals Peter Noll, der auch über Fitschens Prozess entscheidet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.