Wirtschaft
30.04.2018

Deutlicher Passagieranstieg für Österreichs Airports

Summe der Fluggäste stieg gegenüber Jahr davor um 4,5 Prozent auf 29 Millionen. Zuwächse für Wien, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt.

Über die sechs heimischen Flughäfen verreisten 2017 wesentlich mehr Passagiere als im Jahr davor. Die Zahl der Fluggäste (inklusive Transit) erhöhte sich um 4,5 Prozent auf rund 29 Millionen, wie aus den aktuellen Zahlen der Statistik Austria von heute, Montag, hervorgeht. Weniger los war lediglich in Linz und in Graz.

In der oberösterreichischen Landeshauptstadt sank die Zahl der Fluggäste um 7,7 Prozent auf 402.007 Personen, in der steirischen um 2,3 Prozent auf 958.848. Eine deutliche Belebung verzeichneten hingegen die Airports in Wien (plus 4,5 Prozent oder 1 Million auf 24,39 Millionen), Salzburg (plus 8,7 Prozent auf 1,89 Millionen), Innsbruck (plus 8,5 Prozent auf 1,09 Millionen) und Klagenfurt (plus 11,9 Prozent auf 218.281).

Von den insgesamt 14,4 Millionen abfliegenden Passagieren reiste mit 82,2 Prozent das Gros in eine europäische Destination; 9,8 Prozent der Fluggäste flogen nach Asien, 5,4 Prozent nach Amerika, 2,4 Prozent nach Afrika und 0,2 Prozent nach Australien/Ozeanien. Das Passagierplus bei Zielen in Europa betrug 3,7 Prozent.

 

Zuwächse gab es auch in Richtung Asien (plus 8,6 Prozent), Amerika (plus 0,8 Prozent) und Afrika (plus 30,5 Prozent). Weniger oft angesteuert als 2016 wurde Australien/Ozeanien (minus 12,6 Prozent). Massiv zugelegt hat die Nachfrage nach Flügen in das Vereinigte Königreich (plus rund 90.000 Passagiere bzw. 8,2 Prozent), nach Russland (plus 70.000 bzw. 25 Prozent) und nach Frankreich (plus 60.000 bzw. 10,8 Prozent). Wesentlich weniger gefragt waren dafür die Türkei (minus 40.000 Fluggäste bzw. 9,5 Prozent), Spanien (minus 40.000 bzw. 4,5 Prozent) und Japan (minus 20.000 bzw. 24 Prozent).

Von den 14 Millionen abreisenden Fluggästen im Linienverkehr flogen 2017 die meisten nach London (810.000) und Berlin (520.000). Dahinter folgten Düsseldorf (500.000), Frankfurt (480.000) und Zürich (440.000). Die Hauptdestinationen der rund 500.000 Passagiere im Gelegenheitsverkehr waren Hurghada (50.000) und London (30.000) sowie Manchester, Heraklion und Marsa Alam (jeweils 20.000).

Zwar frequentierten im abgelaufenen Jahr spürbar mehr Passagiere die sechs heimischen internationalen Flughäfen, doch die Zahl der Starts und Landungen blieb mit 281.585 gegenüber 2016 (281.593 Flugbewegungen) nahezu unverändert. Pro Flug wurden 2017 im Schnitt 102,8 Personen befördert - das waren um 4,5 Prozent mehr als im Jahr davor (98,4 Personen pro Flug).

Das Luftfrachtaufkommen vergrößerte sich im Jahresabstand nur geringfügig um 1,1 Prozent (2.521 Tonnen) auf 235.250 Tonnen - 95,4 Prozent davon (224.531 Tonnen) wurden am Flughafen Wien abgefertigt. Der Flughafen Linz verzeichnete hier einen Zuwachs von 6,2 Prozent. Rückläufig war das Frachtaufkommen in Graz (minus 47,2 Prozent), Salzburg (minus 10,1 Prozent) und Innsbruck (minus 9,7 Prozent). Keinerlei Frachtaufkommen gab es am Flughafen Klagenfurt. Das gesamte Luftpostaufkommen nahm im Vorjahr um 4,6 Prozent auf 14.153 Tonnen zu - fast alles davon entfiel auf den Flughafen Wien - nur 0,4 Tonnen wurden in Linz abgewickelt.