Das Elektro-Comeback des VW Bulli

Das Original aus den 1950er gilt als erster Van der Welt. In Genf zeigt VW gerade den "neuen Bulli", der laut Hersteller und Branchenkenner bald in Serie gehen könnte.

Als der niederländische VW-Importeur Ben Pon am 23. April 1947 einen stark verkürzten Linienbus in sein Notizbuch zeichnete, erschuf er unbewusst den ersten Van der Geschichte. Nach 51 Wochen Weiterentwicklung durch die Konstrukteure und Designer von Volkswagen wurde der Bus 1949 als "Transporter 1" der Öffentlichkeit vorgestellt.

In den folgenden Jahren avancierte der T1 zu einem Symbol für das deutsche Wirtschaftswunder und brachte als Campingmobil nicht nur Hippies an ihr Ziel. Die Deutschen nannten ihren Transporter "Bulli", die Amerikaner "Microbus", gefahren wurde er auf allen Kontinenten.

Jetzt interpretiert VW das Original neu - ohne auf die Qualitäten und das Erscheinungsbild des Urahnen zu verzichten. Wie einst das Original ist die Neuauflage auch vorne mit einer durchgängigen Sitzbank ausgestattet und bietet Platz für sechs Personen. Die vordere und hintere Sitzbank lassen sich mit ein paar Handgriffen in eine Liegefläche verwandeln. Die ist nicht nur auf Reisen praktisch, sondern bietet sich auch bei langen Autobahnfahrten für ein spontanes Nickerchen an. Angetrieben wird der 6-Sitzer von einem Elektromotor, der 115 PS leistet und souveräne 270 Newtonmeter an Drehmoment liefert. Wie bei Elektroantrieb üblich, steht die maximale Kraft aus dem Stand zur Verfügung. Den Standardsprint von 0 auf 100 km/h schafft das 1450 Kilo schwere Auto in 11,5 Sekunden. Die Energie holt sich der Elektromotor aus einer 40 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie, die genug Strom für eine Reichweite von bis zu 300 Kilometer liefert. Weil Elektrofahrzeuge aufgrund ihrer geringen Reichweite nur bedingt reisetauglich sind, möchte VW den neuen Bulli auch mit Benzin- und Diesel-Motoren ausliefern. Allerdings wird kein Boxer-Aggregat wie im Ur-Bulli zum Einsatz kommen, sondern Direkteinspritzer zwischen 1,0 und 1,4 Liter Hubraum. Was es im neuen Bulli nicht gibt, sind ein Drehzahlmesser und ein Schalthebel. Aber die braucht in einem Elektrofahrzeug ohnehin niemand. Den Vorwärts- und Rückwärtsgang aktiviert der Fahrer über einen Drehschalter rechts im Cockpit. Wenn sechs Personen mitfahren, bietet der Kofferraum Platz für 370 Liter Gepäck. Bei umgeklappter Rückbank wächst das Ladevolumen auf 1600 Liter.

Im Bild: Der Innenraum ist dank des Panorama-Glasdachs besonders hell. Wie VW schreibt, hat die Studie "das Potential, neben Caddy, Touran, Sharan und seinem großen Pendant - dem Multivan - eine neue Van-Baureihe zu begründen". Branchenkenner sehen das genauso und tippen bereits vorsichtig auf einen Serienstart 2014.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?