Der Hauptsitz der Daimler AG in Stuttgart
Der Hauptsitz der Daimler AG in Stuttgart

© APA/AFP/THOMAS KIENZLE

Wirtschaft
10/23/2020

Daimler hebt Gewinnprognose im Coronakrisenjahr an

Betriebsgewinn auf niedrigem Vorjahresstand erwartet - Aber nur ohne neuen Rückschlag durch Coronapandemie.

Daimler traut sich in der Coronakrise nach dem deutlichen Gewinnanstieg im dritten Quartal im Gesamtjahr einen operativen Gewinn auf dem niedrigen Vorjahresniveau zu. Absatz und Umsatz blieben 2020 zwar wie schon bisher erwartet deutlich unter Vorjahr, aber der Konzerngewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebit) werde auf dem Niveau von 2019 liegen, erklärte das deutsche Unternehmen am Freitag.

Bisher war der DAX-Konzern von einem positiven Betriebsergebnis unter dem Vorjahreswert ausgegangen. Das Ebit war 2019 allerdings wegen der schwachen Autokonjunktur und hohen Lasten des Dieselskandals um gut 60 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro eingebrochen.

Im dritten Quartal war der operative Gewinn wegen der Markterholung, vor allem in China, und Kosteneinsparungen um 14 Prozent auf 3,07 Mrd. Euro gestiegen. Diese Dynamik aus Märkten und Kostensenkungen würde auch im vierten Quartal erwartet.

Voraussetzung der Prognose ist allerdings, "dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf den wichtigsten Märkten weiter normalisieren und es insbesondere zu keinen neuerlichen Rückschlägen infolge der Covid-19-Pandemie kommt."

Bei diesem Szenario würde Mercedes-Benz Pkw und Vans eine um Sonderfaktoren bereinigte Umsatzrendite von 4,5 bis 5,5 Prozent erreichen. Im dritten Quartal betrug sie 9,4 Prozent, weil der Autobauer nicht nur Kosten senkte, sondern auch bessere Preise durchsetzen konnte.

"Mit diesem Schwung sind wir auf dem richtigen Weg, um unser Geschäft wetterfester zu machen", erklärte Finanzchef Harald Wilhelm. "Die Transformation von Daimler ist allerdings ein Langstreckenrennen. Wir halten das Tempo weiter hoch - fokussiert und mit hoher Disziplin."

Der Konzern will im Pkw-Geschäft Fixkosten, Investitionen und Entwicklungsausgaben bis Mitte des Jahrzehnts um ein Fünftel senken und Personal abbauen. Die Rendite soll damit auf bis zu zehn Prozent gesteigert werden.

Der Geschäftseinbruch durch die Coronakrise konnte im dritten Quartal etwas ausgebügelt werden. Nach neun Monaten liegt der Umsatz mit 125,6 Mrd. Euro noch um 14 Prozent unter Vorjahr. Der Absatz von Pkw, Vans und Nutzfahrzeugen sackte um ein Fünftel auf 2,4 Millionen Fahrzeuge ab.

Während die Pkw-Marke mit dem Stern im dritten Quartal ein kleines Plus schaffte, leidet Daimler Trucks noch unter starken Einbußen. Das Konzernergebnis schnellte im dritten Quartal um knapp ein Fünftel nach oben. Nach neun Monaten verdiente Daimler unter dem Strich mit 420 Mio. Euro aber noch immer 85 Prozent weniger als im Vorjahr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.