Die Straße von Hormuz ist wichtig für die weltweite Erdölversorgung

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
04/20/2020

Corona-Krise: Ölpreise deutlich gesunken

Der Einbruch der Preise für US-Öl belief sich damit seit Jahresbeginn auf knapp 75 Prozent.

Die Ölpreise sind im asiatischen Handel am Montag gefallen. Während der Nachfrageeinbruch wegen der Corona-Krise weiter anhält, mehrten sich am US-Markt zuletzt die Sorgen, die dortigen Öl-Lagerstätten könnten ihre Kapazitätsgrenzen erreichen.

In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 27,64 US-Dollar (25,45 Euro). Das waren 44 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 3,59 Dollar auf 14,68 Dollar und damit auf ein Tief seit 21 Jahren.

Der Einbruch der Preise für US-Öl belief sich damit seit Jahresbeginn auf knapp 75 Prozent. Die Sorgen in Bezug auf die Rohöllager ließen die Kurse im Vergleich zum Nordsee-Öl stärker einbrechen, hier beliefen sich die Abschläge in diesem Jahr zuletzt auf nur 68 Prozent.

Wie Marktbeobachter der Australia & New Zealand Banking Group berichteten, stieg der Lagerbestand in Cushing, Oklahoma, seit Beginn des Monats März um satte 50 Prozent an. "Wir haben noch Hoffnung auf eine Erholung zum Ende des Jahres", äußerten die Experten. Am Samstag berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits in einer Kreisemeldung, dass auch beim staatlichen Ölkonzern Mex die Kapazitäten knapp werden. Es werde daher versucht auf gecharterte Tanker auszuweichen.

Der Einbruch der Weltwirtschaft in Folge der weltweiten Bemühungen zur Eindämmung der Virus-Pandemie wurde im Verlauf der letzten Woche durch neue Zahlen belegt. Wie China am Freitag mitgeteilt hatte, sank die Wirtschaftsleistung erstmals seit Jahrzehnten. Marktbeobachter sahen in den Zahlen einen Anhaltspunkt für das, was Europa und Nordamerika noch bevorsteht.

Die Förderkürzung führender Ölnationen, die am Markt im Lauf der letzten Wochen Hoffnungen auf eine Erholung der Preise geweckt hatte, reiche hingegen laut David Lennox, Analyst bei Fat Prophets, nicht aus, um die durch Covid-19 zerstörte Nachfrage abzudecken. "Wir müssen einen globalen Höhepunkt der Virus-Krise beobachten, um ein klareres Bild davon zu bekommen, wie viel Nachfrage verloren gehen wird."

Derweil steht für US-Öl am morgigen Dienstag der Kontraktwechsel von Mai auf Juni an. Trotz Abschlägen lag der Marktpreis beim Juni-Kontrakt zuletzt deutlich über dem des Vormonats. In der Früh lag er bei 23,69 Dollar und damit 1,34 Dollar unter dem Vortageswert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.