FILE PHOTO: Logo of Swiss drugmaker Roche is seen in Basel

© REUTERS / Arnd Wiegmann

Wirtschaft
07/23/2020

Corona-Krise bremste auch Pharmakonzern Roche

Weniger Arztbesuche im Zuge der Corona-Krise führten zu einem verminderten Medikamentengebrauch.

Die Coronakrise hat den Schweizer Pharmakonzern Roche im ersten Halbjahr gebremst. Der Umsatz des weltgrößten Herstellers von Krebsmedikamenten legte zu konstanten Wechselkursen lediglich um ein Prozent auf 29,3 Milliarden Franken (27,17 Mrd. Euro) zu, wie Roche am Donnerstag mitteilte.

Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche seien deutlich zurückgegangen, so dass die Patienten auch weniger Medikamente bezogen. Inzwischen beobachte das Basler Unternehmen aber eine deutliche Erholung. Entsprechend bestätigte der Konzern den Ausblick. Im gesamten Jahr soll der Umsatz wie angepeilt währungsbereinigt um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbetrag steigen und der um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn je Genussschein und Aktie soll etwa im gleichen Ausmaß zulegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.