Yuan

© REUTERS/KIM KYUNG-HOON

Chinas Yuan fiel auf 6-Jahres-Tief
10/10/2016

Chinas Yuan fiel auf 6-Jahres-Tief

Erst Anfang Oktober war der Yuan in den IWF-Währungskorb aufgenommen worden.

Kaum ist die chinesische Währung Yuan in den erlesenen Kreis der Weltreservewährungen aufgenommen worden, schon verliert sie deutlich an Wert: Am Montag fiel der Yuan im Verhältnis zum US-Dollar um ein halbes Prozent auf den schwächsten Stand seit 2010.

Ein Dollar kostet seitdem über 6,7 Yuan. Viele Experten waren davon ausgegangen, dass die chinesische Notenbank eine Abschwächung über diesen Kurs hinaus verhindern würde. Jetzt beobachten sie genau, ob die Währungshüter den Yuan künftig stärker den Marktkräften überlassen könnten.

Yuan im IWF-Währungskorb

Anfang Oktober war der Yuan in den IWF-Währungskorb aufgenommen worden, der den sogenannten Sonderziehungsrechten zugrunde liegt, einer Kunstwährung des IWF. Der Yuan ist damit voll verwendbar für die Transaktionen des IWF, was vor allem als Prestigegewinn für die Chinesen gilt. Neben dem Yuan sind der US-Dollar, der Euro, der japanische Yen und das britische Pfund Teil des Währungskorbs.

Aufgrund einer Feiertagswoche in China war Montag seit der Aufnahme des Yuan in den Kreis der Weltreservewährungen der erste Handelstag am sogenannten "Onshore"-Markt, der für den Yuan-Handel tonangebend ist. Am frühen Nachmittag kostete ein US-Dollar bis zu 6,7070 Yuan. Vor der Feiertagswoche waren es noch 6,6718 Yuan gewesen. Die Notenbank setzte den Fixkurs auf 6,7008 Yuan fest. Um diesen Kurs kann der Yuan im freien Markt um jeweils 2 Prozent nach oben oder unten schwanken.

Mehr Flexibilität

Die Abwertung vom Montag signalisiere, dass die chinesische Führung dem Yuan mehr Flexibilität einräume, sagt Tommy Xie, Experte bei der Oversea-Chinese Banking Corporation (OCBC) mit Sitz in Singapur. Im Laufe der vergangenen Woche hatte der Dollar wegen guter US-Konjunkturdaten und gestiegener Erwartungen baldiger Leitzinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed Auftrieb bekommen.

Hinweise darauf, dass die chinesische Notenbank zuletzt den Yuan durch den Verkauf von Devisen gestützt hatte, gab ein Rückgang der chinesischen Devisenreserven laut Daten vom Freitag. Demnach sind die Reserven im September auf rund 3,17 Billionen US-Dollar (2,85 Bill. Euro) geschrumpft und damit auf den tiefsten Wert seit 2011.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.