© Gilbert Novy

Wirtschaft
08/21/2019

Casinos dementieren Millionenzahlungen an Ex-Vorstände

Die Casinos sollen 7,5 Millionen für die vorzeitige Ablöse von zwei Vorständen bezahlt haben. Das Unternehmen dementiert die Höhe.

von Andrea Hodoschek

In der Causa Casinos gibt es laut „Standard“ eine weitere anonyme Anzeige. Diese richtet sich gegen den Casinos-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner, weil der vorzeitig erfolgte Vorstandsumbau „unnötige Belastungen in Millionenhöhe“ verursacht habe, zitierte die Zeitung aus der Sachverhaltsdarstellung. „Dahinter eine Untreuehandlung zu vermuten, ist absurd“, sagte Rothensteiner dazu.

Dem Bericht zufolge hätten die abgelösten Casinos-Vorstände Dietmar Hoscher und Alexander Labak in Summe rund 7,5 Mio. Euro bekommen, weil ihre Verträge noch bis Ende 2019 gelaufen wären. Labak soll neben den Monatsbezügen bis Jahresende eine Konkurrenzklausel abgegolten bekommen haben. Und dem Ex-SPÖ-Abgeordneten Hoscher steht laut „Standard“ unter anderem sein bisheriges Vorstandssalär von 41.400 Euro brutto pro Monat nun als angestellter Berater in Fragen zu „European und Regulatory Affairs“ zu.

"Höhe stimmt nicht"

Ein Sprecher der Casinos wies die 7,5 Millionen Euro allerdings als falsch zurück, nannte aber keine tatsächliche Höhe.„Die medial kolportierten Beendigungszahlungen an die Vorstände stimmen nicht. Die konkreten Zahlen können wir aus Datzenschutzgründen nicht nennen“, erklärte Casinos-Sprecher Patrick Minar.

Unter ÖVP und FPÖ waren im Frühjahr Hoscher und Labak als Vorstände abgelöst worden. Der Casinos-Aufsichtsrat bestellte im März 2019 in einer außerordentlichen Sitzung einen neuen Dreiervorstand für das Unternehmen. Vorstandsvorsitzende wurde die frühere stellvertretende ÖVP-Obfrau Bettina Glatz-Kremsner, bisher Finanzvorständin des Unternehmens. Neuer Finanzvorstand wurde der Wiener FPÖ-Bezirksrat Peter Sidlo. Den beiden zur Seite gestellt wurde als Kandidat der Sazka-Gruppe der frühere Erste-Banker Martin Skopek als operativer Vorstand.

Rothensteiner verteidigte die frühzeitige Abberufung von Hoscher und Labak. „Aufgrund anhaltender Diskussionen“ sei der Aufsichtsrat damals zum Schluss gekommen, eine vorzeitige Neuaufstellung des Vorstandsteams sei angebracht, man habe daher einen neuen Vorstand bestellt, erklärte Rothensteiner dem „Standard“. „Die aus Anlass der Beendigung der beiden Vorstandsmandate und -verträge geleisteten Zahlungen bewegen sich völlig im Rahmen des in solchen Fällen Üblichen, so Rothensteiner. Sie seien im Interesse des Unternehmens gelegen und hätten auf einem einstimmigen Beschluss des zuständigen Präsidialausschusses im Aufsichtsrat beruht.