© Deleted - 887652

Börsegang
03/26/2014

"Candy Crush": Holpriger Start an der Börse

Wieder wagt ein Onlinespiel-Entwickler den Börsegang, 500 Mio. Dollar soll das bringen.

Wieder macht eine Spielefirma virtuelle Artikel zu Börsen-Milliarden. King Digital Entertainment, der Entwickler hinter dem populären Smartphone-Spiel „Candy Crush“, nimmt bei seinem Börsengang zunächst rund 500 Millionen Dollar ein. Zusammen mit den Anteilsscheinen, die bei den Alteigentümern verbleiben, wird das Unternehmen mit etwa 7,1 Milliarden Dollar (5,1 Milliarden Euro) bewertet.

Das Debüt am Mittwoch verlief aber holprig. Der erste Kurs in New York lag mit 20,50 Dollar (14,87 Euro) um 9 Prozent unter dem Ausgabepreis von 22,50 Dollar. Später fiel der Preis zeitweise sogar unter 20 Dollar.

Dies gilt an der Börse als schlechtes Omen. So waren Facebooks Aktien kurz nach dem Börsengang vor knapp zwei Jahren auf eine lange Talfahrt gegangen, bevor sie sich schließlich wieder erholten.

Dabei schreibt King Digital Entertainment im Gegensatz zu vielen anderen jungen Internetfirmen satte Gewinne. Im vergangenen Jahr verdiente die Firma 568 Millionen Dollar. Der Umsatz lag bei 1,9 Milliarden Dollar.

Zugpferd für das Geschäft ist vor allem die App „Candy Crush“, bei der man virtuelle Süßigkeiten in bestimmten Kombinationen vom Bildschirm räumen muss. Das Spiel hat 97 Millionen Nutzer täglich. Das Geld machen die Entwickler mit In-App-Verkäufen wie zusätzlichen Leben oder nützlichen Artikeln, die in dem Game eingesetzt werden können.

Allerdings hängt das Geschäft von King derzeit fast komplett von „Candy Crush“ ab: Das Spiel bringt fast 80 Prozent der Umsätze herein. Für Anleger kann das ein Risiko sein. Dass Online-Spiele ein wechselhaftes Geschäft sind, hatte bereits die Krise des „Farmville“-Erfinders Zynga demonstriert. Nachdem neue Erfolgstitel ausblieben, liefen die Nutzer davon. Die Zynga-Aktie kostet derzeit mit fünf Dollar nur noch die Hälfte vom Ausgabepreis aus Dezember 2011.

Namensstreit

Zugleich ist King in einen ungewöhnlichen Streit verwickelt: Die Firma will sich in Europa „Candy“ als Markennamen schützen lassen. Mehrere andere Spiele-Anbieter wie der „Cut The Rope“-Erfinder Zeptolab wollen sich dagegen wehren.

Internet-Börsegänge: Was wie lief

Twitter stößt Börsengang an

Twitter stößt Börsengang an

Facebook

Facebook

FILE - In this Monday, May 9, 2011 file photo, Lin…

The sign up page of Linkedin.com is seen in Singap

Groupon-Aktie bricht nach schwachen Zahlen deutlic

Groupon IPO

Zynga Earns

An iPad showing GungHo Online Entertainment Inc's

File photo of traders working at the kiosk where P

Screen displays the name of music streaming compan

Google

Google

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.