© REUTERS/Suzanne Plunkett

Wirtschaft
02/12/2021

Britischer Spitzenmanager tritt nach abfälliger Corona-Bemerkung zurück

Bill Michael hatte seinen Mitarbeitern "Gejammer" über Kürzungen bei Gehältern und Pensionsansprüchen vorgeworfen.

Der Vorstandsvorsitzende der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Großbritannien, Bill Michael, tritt nach Kritik an einer Äußerung zurück. Das bestätigte KPMG auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Medienberichten zufolge hatte Michael bei einer Konferenzschaltung Anfang der Woche Mitarbeiter aufgefordert, mit dem "Gejammer" über mögliche Kürzungen von Pensionsansprüchen, Gehältern und Boni infolge der Coronavirus-Pandemie aufzuhören.

"Ich liebe die Firma und ich bedauere wirklich, dass meine Worte verletzend waren für meine Kollegen (...)", wurde Michael in einer Mitteilung von KPMG zitiert. Er werde das Unternehmen mit Ende des Monats verlassen. Den Vorstandsvorsitz werde nun vorübergehend sein Stellvertreter Bina Mehta übernehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.